entega_gewerbe_728x90

History2go

 

 

 

Abschlussveranstaltung 2014: Quarzitkuppe Liedberg, weihnachtliche Lesung und Weihnachtsmarkt

 

Auf unsere Jahresabschlussveranstaltung am Sonntag, den 30. November 2014 hatte sich das nature2go-Team diesmal besonders gefreut. Wie in den letzten Jahren ging es traditionsgemäß wieder nach Liedberg, um dort bei einem gemeinsamen Spaziergang über die Quarzitkuppe, dem Besuch des Weihnachtsmarktes und der Teilnahme an einer weihnachtlichen Lesung in der Schlosskapelle das nature2go-Jahr ausklingen zu lassen. Diesmal stand aber zusätzlich ein Jubiläum an: es war das 5. Mal, dass die nature2go-Gruppe zu Besuch beim Weihnachtsmarkt in Liedberg war!

Und so trafen sich dann die Teilnehmer gut gelaunt am vereinbarten Treffpunkt an der Treppe zur Quarzitkuppe und freuten sich auf den gemeinsamen Nachmittag. Was natürlich auch dieses Jahr nicht fehlen durfte, waren natürlich wieder die roten Weihnachtsmützchen mit dem nature2go-Button. Nicht nur, dass sie die Ohren wärmen, nein, sie gehören mittlerweile ja schon zur Jahresabschlussveranstaltung dazu. Auch dazu gehört natürlich das jährliche Foto der rotbemützten Gruppe beim Erklimmen des Berges.

Das nature2go-Team erläutert die Geschichte des Pfadfindergrabs

Das nature2go-Team erläutert die Geschichte des Pfadfindergrabs

Oben auf der Quarzitkuppe angekommen erläuterte das nature2go-Team dann einiges über die Geschichte der Quarzitkuppe, den Liedberger Sandstein und Liedberg selbst. Der Spaziergang ging vorbei an der Buchenallee, dem Wohn- und Wehrturm mit seinem weihnachtlichen Stern und dem Schloss. Natürlich besuchten wir auch wieder das Pfadfindergrab, bevor wir uns mit Ralf Frommen, dem Geschäftsführer des Heimatverein Liedberg am Hagelkreuz trafen, der uns von dort mit seinen Engelchen in die Schlosskapelle begleitete.

 

Von der Empore aus, auf der für die nature2go-Gruppe Plätze reserviert waren, lauschten die Teilnehmer dann der weihnachtlichen Lesung und der Musik und stimmten sich auf Weihnachten ein. Auch dieses Jahr war die Lesung, die von der Bücherei St. Georg organisiert wurde, gelungen. So manche Geschichte zauberte ein Lächeln auf die Lippen. Insbesondere die Geschichte der Weihnachtskugel im Flur hatte es vielen angetan. Schnell stellten nämlich auch einige Teilnehmer lachend fest, dass sie die eine oder andere Weihnachtskugel auch während des Jahres irgendwo in ihrer Wohnung haben, die ja eigentlich in den Keller zu den anderen gebracht werden sollte, aber …

 

Der gutebesuchte Weihnachtsmarkt von Liedberg

Der gutebesuchte Weihnachtsmarkt von Liedberg

Nach der Lesung in der Schlosskapelle ging es dann auf den Weihnachtsmarkt, der auch in diesem Jahr wieder viele Leckereien und weihnachtliche Stände bot. Da konnte man auch gleich ein paar Weihnachtsgeschenke einkaufen.

Am Ende traf sich die nature2go-Gruppe im Liedberger Landgasthaus wieder, um dort den netten Nachmittag bei wunderbarem Essen ausklingen zu lassen.

Das nature2go-Team bedankt sich bei allen Teilnehmern der Veranstaltung. Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen bei Veranstaltungen. Unser besonderer Dank gilt dem Heimatverein Liedberg e.V., der Bücherei St. Georg und dem Liedberger Landgasthaus, für den immer sehr herzlichen Empfang und die gute Zusammenarbeit. Wir hoffen, dass wir auch nächsten Jahr wieder kommen dürfen.

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Führung auf Schloss Hülchrath am 07. September 2014

 

Zu ungewohnt früher Uhrzeit traf sich die nature2go-Gemeinde

Zu ungewohnt früher Uhrzeit traf sich die nature2go-Gemeinde

Unser Start in die nature2go-Herbstsaison war traumhaft. Gut gelaunt trafen sich viele nature2go-Mitglieder an diesem wunderbaren Sonntagmorgen in Hülchrath, um an der öffentlichen Führung auf Schloss Hülchrath teilzunehmen. Der Wettergott hatte auch diesmal mit uns wieder ein Einsehen und schickte uns Sonnenschein für die Erkundung des Schlosses. Genau das richtige Feeling, um nach der Sommerpause wieder gemeinsam etwas zu unternehmen. Neben unserem Grüppchen nahmen viele weitere Personen an der Führung teil, die alle genauso wie wir auf die Geschichte(n) des Schlosses gespannt waren.


Zunächst ging es durch den Außenbereich, wo uns die Führerin viele Informationen über die Geschichte des Schlosses, insbesondere über die Architektur, aber auch über das Leben im Mittelalter erzählte. Während unseres Spaziergangs draußen durften wir dann die herrschaftliche Anlage und die Vorburg besichtigen und den interessanten Ausführungen lauschen. Dabei träumte so manch einer der Teilnehmer davon, dort auf dem idyllischen Schloss Hülchrath zu leben. Die Möglichkeit in der Vorburg zu wohnen, besteht ja. Nur muss man dann auch die kleinen, knuddeligen Nutrias mögen, die sich manchmal in Scharen auf Schloss Hülchrath tummeln. Das ist nunmal nicht jedermanns Sache, zum Glück waren am Sonntag auch keine zu sehen.


Ein jüdischer Grabstein wurde als Baumaterial des Bergfrieds verwendet

Ein jüdischer Grabstein wurde als Baumaterial des Bergfrieds verwendet

Nach der Besichtigung der Außenanlage ging es in den Hof des Schlosses und zunächst in die Katakomben, die über eine ziemlich steile Treppe zu erreichen war. Der Abstieg hat sich aber gelohnt, genauso wie später der Rundgang durch das Schloss mit seinen hohen Mauern, bei dem auch der Rittersaal begutachtet wurde. Ja, so ein herrschaftliches Schloss hat schon etwas und wir haben uns gefreut, dass wir bei dem Ausflug ins Mittelalter auf Schloss Hülchrath dabei sein durften.


 

Nach der Führung ging’s dann wie immer nach den nature2go-Veranstaltungen zur Einkehr. Natürlich haben wir diesmal gleich den Biergarten auf Schloss Hülchrath genutzt, um den netten Vormittag gemeinsam ausklingen zu lassen.

 

Herzlichen Dank an alle Teilnehmer für den netten Vormittag. Das nature2go-Team freut sich schon auf die nächste Veranstaltung!

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Besuch der Ausstellung „Europäischer Naturfotograf des Jahres 2013” in Sinsteden am 13.07.2014

 

Da das Unwetter am Pfingstmontag nicht nur Städte und Wälder, sondern auch unseren Terminkalender durcheinander gewirbelt hatte und es noch zu gefährlich war, durch Wälder zu streifen, fand unsere Veranstaltung am 13. Juli 2014 unter einem sicheren Dach statt. Das nature2go-Team hatte zu einem gemeinsamen Besuch der Ausstellung „Europäischer Naturfotograf des Jahres 2013“ im Kulturzentrum Sinsteden eingeladen.

 

Galerie der preisgekrönten Wettbewerbsbeiträge

Galerie der preisgekrönten Wettbewerbsbeiträge

Und tatsächlich: obwohl es diesmal nicht nach draußen ging, fanden sich einige Interessierte zusammen, um die preisgekrönten Naturfotografien verschiedener Fotografen aus dem In- und Ausland zu bestaunen. Sagenhafte Fotos waren in der Ausstellung des europäischen Wettbewerbs, der die Bereiche Landschaften, Mensch, Natur, Pflanzen und Pilze, Vögel wie auch Aufnahmen unter Wasser umfasst, und von der GDT, der Gesellschaft deutscher Tierfotografen, jährlich ausgeschrieben wird, dabei. Da standen wir dann staunend vor so manchem der 90 Fotos: unglaubliche Aufnahmen!. So manchmal diskutierten wir über den immensen Aufwand, der notwendig ist, um die Motive überhaupt vor die Kamera zu bekommen. Die Ausstellung war beeindruckend und wir waren begeistert, dass wir sie noch am letzten Tag der Öffnung ansehen konnten.


Nach dem Besuch der Ausstellung ging es dann auf einem kurzen Spaziergang über das weitläufige Gelände des Kulturzentrums, auf dem sich auch ein Landwirtschaftsmuseum und die Skulpturen-Hallen Ulrich Rückriem befinden, zum Wissenschaftlichen Geflügelhof (WGH). Na, da staunten wir aber nicht schlecht, als wir die verschiedenen Hühner-, Enten- und Gänsearten sahen, die wir zum Teil überhaupt nicht kannten. Nix da mit normalen braunen Haushühner wie bei Max und Moritz - nein, wunderbare Varianten: Vom großen puscheligen Cochin-Huhn, über kleine gefleckte, wieselige Zwerghühner bis hin zum stolzen Holländischen Haubenhuhn, das tatsächlich ab und zu mit seinem Häubchen mal zum Friseur muss, war alles dabei. Auch frisch vom Friseur kamen wohl die Lockengänse mit ihrem herrlichen Gefieder, die uns genauso gefielen wie die Landenten mit ihren Federhäubchen, die so lustig im Entenmarsch mit ihren kecken Häubchen umherwatschelten, als wären sie auf einem Laufsteg. Bei dem Anblick kam man aus dem Schmunzeln gar nicht raus.

 

Alter Traktor des Landwirtschaftsmuseums

Alter Traktor des Landwirtschaftsmuseums

Auch zum Schmunzeln war im Anschluss der Besuch im Café Stüffje, wo wir den Nachmittag bei „leckerem Kuchen von den Ommas“ und köstlichem Kaffee ausklingen ließen. Schon allein der Besuch des Cafés, der durch die äußerst lebendige und humorvolle Unterhaltung mit Herrn Zachäus, der sich um unser Wohl kümmerte, fast zum Highlight des Nachmittages wurde, lohnt einen Ausflug nach Sinsteden.

 

Das nature2go-Team bedankt sich bei allen Teilnehmern für den netten gemeinsamen Nachmittag.

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Führung auf der Sequoiafarm Kaldenkirchen am 18. Mai 2014

 

Wälder, Apothekergärten und auch Blümchen rings um Düsseldorf haben wir ja schon oft erkundet und selbst Mini-Bäumchen standen schon einmal auf dem Programm, die wir uns im Bonsai-Museum Düsseldorf ansehen durften. Bei unserer letzten Veranstaltung stand deswegen jetzt mal etwas wirklich Großes an: ein ganzer Park von Mammutbäumen, den viele gar nicht kennen!


 

Die 64 Jahre alten Bergmammutbäume wurden von Erik Martins Eltern gepflanzt

Die 64 Jahre alten Bergmammutbäume wurden von Erik Martins Eltern gepflanzt

Auch wenn es nicht gleich ums Eck von Düsseldorf war, wollten viele Teilnehmer die riesigen Mammutbäume kennenlernen. Und so ging es am Sonntag, den 18. Mai 2014 bei strahlendem Sonnenschein und gut gelaunt von Düsseldorf bzw. aus dem Umkreis Richtung holländische Grenze in den Grenzwald bei Nettetal. Schon bei unserer Ankunft und dem Treffen ging allen Teilnehmern das Herz auf. Gerade noch in Düsseldorf mitten in der Stadt und dann ein Dreiviertelstündchen später in einem beeindruckenden Wald. Grün soweit das Auge reicht, herrliche Luft und riesige Bäume, die man einfach nur staunend und respektvoll ansehen konnte. Und nein, wir waren nicht in einer anderen Welt oder in einem anderen Land (auch wenn uns unsere Handyprovider mitteilten, wir wären schon in Holland): wir waren auf der Sequoiafarm in Nettetal-Kaldenkirchen!


Kurz nach unserer Ankunft wurden wir gleich herzlich willkommen geheißen von einigen Mitgliedern des Sequoiafarm e.V., der die Farm unterhält und sich um all die „Bäumchen“ und den Park kümmert. Und natürlich gab es auch neben den „Großen“ im Park auch kleine Mammutbäume in Töpfen, die uns begrüßten und gegen eine Spende nach einem neuen Zuhause suchten. Hmm, da kam dann eine Idee. Dazu später …

 

Blick von unten auf die gewaltige Höhe

Blick von unten auf die gewaltige Höhe

Erik Martin, Sohn der Gründer der Sequoiafarm und Mitglied des Sequoifarm e.V., begrüßte die nature2go-Gruppe herzlich und zeigte uns dann bei einer wunderbaren, ausführlichen und kompetenten Führung die Sequoiafarm, wobei wir in seinen Ausführungen seine tiefe Verbundenheit mit der Farm deutlich spüren konnten. Zunächst bekamen wir einen detaillierten, lebendigen und persönlichen Einblick in die Entstehungsgeschichte der Farm und deren Gründer, den nur ein Familienmitglied auf diese Art vermitteln kann. Die nature2go-Gruppe war begeistert und hing an den Lippen von Erik Martin, als er von den kleinen Mammutbaumpflänzchen und deren Kultivierung erzählte. Und dann sahen wir uns die Mammutbaumpflänzchen aus den 50er-Jahren an.

 

Riesig waren die einst winzigen Pflänzchen geworden, stolz und erhaben standen sie vor uns. Wir haben bei der Führung wunderbare Exemplare der Berg-, Küsten- und Urwaldmammutbäume kennenlernen dürfen. Erik Martin erläuterte und ausführlich die Unterschiede und auch die Ansprüche der verschiedenen Mammutbäume. Es war fantastisch! Nicht nur die Geschichte der Sequoiafarm, die Erläuterungen über die Mammutbäume und das Engagement von Erik Martin und dem Verein der Sequoiafarm hat nachhaltige Spuren hinterlassen. Die weiche Rinde der Giganten fühlen wir noch heute, unglaublich.

 

 

Kiefernzapfen in der Größe eines Fußballs

Kiefernzapfen in der Größe eines Fußballs

Selten haben wir eine so engagierte Führung erleben dürfen und haben deswegen gern einen finanziellen Beitrag geleistet! Einen Mini-Mammutbaum haben wir mitgenommen, der zur Zeit noch auf einem Düsseldorfer Balkon weilt, aber demnächst zu einem Baumfreund umziehen wird, der ihm ein garantiert angemessenes Heim bietet.

 

Nach dieser wunderbaren Führung, die von Erik Martin mit Elan und Engagement durchgeführt wurde, ging es im Anschluss zur Einkehr in einen Gasthof gleich gegenüber der Sequoiafarm. Bei leckerem Kuchen, Erdbeeren mit Eis und Kaffee haben wir den netten Nachmittag ausklingen lassen. Es war klasse!

 

Herzlichen Dank an Erik Martin für die überaus interessante und engagierte Führung und an alle Teilnehmer für den netten Nachmittag!

 

Tipp für alle, die nicht dabei sein konnten:
Der Park der Mammutbäume ist von Anfang April bis Ende Oktober an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Weitere umfangreiche Informationen unter http://www.sequoiafarm-kaldenkirchen.de oder http://www.sequoiafarm.de/

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Saisonstart 2014 in der Braunsmühle in Büttgen am 06.04.2014

 

Norbert Krause eröffnet die nature2go-Saison in der Braunsmühle

Norbert Krause eröffnet die nature2go-Saison in der Braunsmühle

Der Start in die nature2go-Saison war gelungen. Viele Mitglieder hatten sich nach unserer diesmal etwas längeren Winterpause auf ein Wiedersehen und einen gemeinsamen Nachmittag gefreut. Endlich wieder raus und gemeinsam Neues entdecken! Auf dem Programm stand diesmal eine Führung in der Braunsmühle Büttgen, die ebenfalls an diesem Tag das erste Mal in diesem Jahr ihre Pforten öffnete und wo gleichzeitig auch ein Flohmarkt zu Gunsten der Fördergemeinschaft BraunsMühle e.V. stattfand. Na, das war doch wieder genau das Richtige für das nature2go-Team: eine fachkundige Führung gleich ums Eck und dabei Spenden sammeln. Da mussten wir ja hin.


 

Insbesondere freuten sich viele der Teilnehmer auch darauf, den gemeinsamen Nachmittag mit unseren Mitgliedern Regine und Norbert Krause zu verbringen, die bereits bei einigen unserer Veranstaltungen dabei waren und an diesem Tag uns „ihre“ Braunsmühle, die sie tatkräftig als Mitglieder der Fördergemeinschaft BraunsMühle e.V. unterstützen, näherbringen wollten.


Die mächtige Königswelle im Zentrum der Mühle

Die mächtige Königswelle im Zentrum der Mühle

Vor der Braunsmühle gab es erst einmal ein herzliches Wiedersehen: gutgelaunte nature2go-Mitglieder, die sich viel zu erzählen hatten und neugierig schon einmal über den Flohmarkt zum Shoppen stiefelten (ja, und tatsächlich, man findet ja immer etwas und so steht so manch altes Schätzchen jetzt bei nature2go-Mitgliedern).

 

Dann übernahm Norbert Krause die Führung, um uns das „alte Mädchen“, das schon viele Jahre auf dem Puckel und vieles erlebt hat und ihre Flügel so prächtig in den Wind streckt, zu zeigen. Über die schmalen und steilen Treppen ging es im Innern der Mühle dann von einer Etage zur anderen. Und was durften wir da wieder alles erfahren: von der Technik der Mühle, dem Mahlvorgang bis hin zum Einblick in die „Mühlensprache“ und Begutachtung des Aufzugs. Die Informationen waren detailliert und man merkte Norbert Krause mit jedem Satz seine Begeisterung für die Mühle an! Beim Anblick der riesigen Mühlsteine und des Kammrads und sowie des wahrlich königlichen Königsbalken bekam so mancher der Teilnehmer wirklich Respekt vor dieser Technik. Wann hat man schon mal die Möglichkeit, diese Technik wirklich zu sehen. Die Führung in der Braunsmühle und die Technik des „alten Mädchens“ hat uns tief beeindruckt!

 

Nach der interessanten Führung setzten sich viele Teilnehmer noch in den Außenbereich des zauberhaften Mühlencafés, das ebenfalls von der Fördergemeinschaft BraunsMühle e.V. betrieben wird und dessen Einnahmen dem Unterhalt der Mühle zu Gute kommt. Wie schon bei unserem Besuch letztes Jahr gab es wieder leckeren Kuchen und köstlichen Kaffee. Genauso das Richtige, um sich nach dem „Erklimmen“ der Mühle zu stärken und den Nachmittag gemeinsam ausklingen zu lassen.

 

Werkzeug zum Reinigen der Mühlsteine

Werkzeug zum Reinigen der Mühlsteine

Kurzum: der Nachmittag und der Saisonstart 2014 waren fantastisch. Herzlichen Dank an Norbert Krause für die interessante Führung, Regine Krause für das Engagement beim Flohmarkt und an alle Teilnehmer für den netten gemeinsamen Nachmittag!

Und wer nicht dabei sein konnte, hier ein Ausflugstipp: die Braunsmühle und das Café sind immer sonntags von 14 – 18 Uhr geöffnet (außer an Ostern). Es lohnt sich, dort mal vorbeizuschauen. Kuchen und Kaffee sind absolut empfehlenswert und zu erschwinglichen Preisen zu haben! Weitere Infos zur Braunsmühle unter www.braunsmuehle.de

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Abschlussveranstaltung 2013:
Quarzitkuppe Liedberg, weihnachtliche Lesung und Weihnachtsmarkt

 

 

Weil es mittlerweile schon zur „nature2go-Tradition“ gehört, fand unsere Jahresabschlussveranstaltung am Sonntag, den 01. Dezember 2013 natürlich wieder in Liedberg statt. Wie bereits in den letzten drei Jahren hatte das nature2go-Team Mitglieder und Interessierte nach Liedberg eingeladen, um dort bei einem gemeinsamen Spaziergang über die Quarzitkuppe, dem Besuch des zauberhaften Weihnachtsmarktes und der Teilnahme an einer Lesung in der Schlosskapelle den Abschluss des nature2go-Jahres zu feiern.

 

Ein Blick durch die gesperrte Buchenallee

Ein Blick durch die gesperrte Buchenallee

Auch dieses Jahr versammelten sich wieder viele Mitglieder und neue Interessierte am vereinbarten Treffpunkt an der Treppe, die zum „Berg“ hochgeht. Und natürlich wurden auch dieses Jahr wieder alle Teilnehmer mit roten Weihnachtsmützchen inkl. nature2go-Button ausgestattet. Gut gelaunt und warm bemützt machten sich die nature2go-Weihnachtsmänner dann auf den Weg über den Haag.

 

 

Während des Spaziergangs erläuterte das nature2go-Team einiges über die Geschichte der Quarzitkuppe, den Liedberger Sandstein und natürlich Liedberg selbst. Vorbei an der alten Buchenallee und dem ehrwürdigen Wohn- und Wehrturm mit seinem weihnachtlichen „Stern von Liedberg“ ging es über die Quarzitkuppe zum Schloss, danach zum Pfadfindergrab und im Anschluss zum Hagelkreuz.

 

 

 

 

 

Die Teilnehmer stimmen sich bei Lesung und Musik auf Weihnachten ein.

Die Teilnehmer stimmen sich bei Lesung und Musik auf Weihnachten ein.

Danach mussten alle natürlich auf den zauberhaften Liedberger Weihnachtsmarkt bevor sich das nature2go-Grüppchen am Hagelkreuz mit Ralf Frommen, Geschäftsführer des Heimatvereins Liedberg e.V., traf. Gemeinsam mit zwei Liedberger Engeln begrüßte Ralf Frommen die Teilnehmer und geleitete sie zur Lesung in die Schlosskapelle, wo Plätze reserviert waren. Bei weihnachtlichen Geschichten untermalt von Violine und Harfe stimmten sich die Teilnehmer dort endgültig auf Weihnachten ein.

 

Zum Abschluss der Veranstaltung ging es zur gemeinsamen Einkehr natürlich auch dieses Jahr wieder in das Liedberger Landgasthaus.

 

Das nature2go-Team bedankt sich bei allen Teilnehmern der Veranstaltung. Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen bei Veranstaltungen und in unserem Forum. Unserer besonderer Dank gilt dem Heimatverein Liedberg e.V. und dem Liedberger Landgasthaus, für den immer sehr herzlichen Empfang und die gute Zusammenarbeit. Wir hoffen, dass wir auch nächsten Jahr wieder kommen dürfen.

 

 

Führung in der Wildtierstation Schneckenhaus in Grevenbroich am 29.09.2013

 

 

Wanderfalke mit verbranntem Großgefieder

Wanderfalke mit verbranntem Großgefieder

Vieles haben wir mit nature2go in und um Düsseldorf schon erkundet: wir haben Schlösser besichtigt, saßen mit Mönchen im Wohnzimmer des Klosters, kletterten durch eine Mühle, streiften durch malerische Dorfkerne und lernten viel über Biolandbau, das Römerleben und Apothekerpflanzen. Aber eines hatten wir bislang noch nicht auf dem Programm: eine Führung durch die Wildtierstation Schneckenhaus in Grevenbroich!

 

Die Wildtierstation lag dem nature2go-Team persönlich besonders am Herzen, da in ihr mehr als 1000 kranke und verletzte Tiere mit einem immensen ehrenamtlichen Einsatz jährlich gepflegt werden, damit sie wieder ausgewildert werden können, und sie hierbei auf Spenden angewiesen ist. Insbesondere derartige Institutionen unterstützt nature2go gern durch Veranstaltungen.

 

Herr Wolf erklärt die Aufgabe des Schneckenhauses

Herr Wolf erklärt die Aufgabe des Schneckenhauses

Am 29. September war es nun endlich soweit. Bei strahlendem Wetter (der Wettergott hatte es wieder gut mit nature2go gemeint!) trafen sich Mitglieder und Interessierte vor dem blauen Schneckenhaus in Grevenbroich und waren schon ganz gespannt auf die Führung. Begrüßt wurden die Teilnehmer gleich von vier prächtigen Greifvögeln, die genauso gespannt auf die nature2go-Gruppe waren und alle neugierig beäugten.

 

Nach einer kurzen Begrüßung durch das nature2go-Team übernahm Norbert Wolf, Leiter der Leiter der Wildtierstation, die Führung und stellte uns zunächst die Arbeit der Wildtierstation gemeinsam mit Benedikt Nyssen vor. Dabei wurden dann auch gleich die vier mehr oder weniger gefiederten Greifvögel, die uns begrüßten, vorgestellt. Insbesondere das Schicksal des jungen Wanderfalkens, der sich am Kamin eines Unternehmens mit Großfackel zur Beseitigung brennbarer austretender Gase fast das gesamte Großgefieder verbrannt hatte, hat alle berührt. Nur noch mit Federkielen saß er da, flugunfähig und muss nun seine nächste Mauser abwarten. Fast als wollte er uns sein Leid zeigen, hob er immer wieder seine Flügel. Ohne die Wildtierstation wäre sein Schicksal besiegelt. Aber auch Domino, der stolze Wüstenbussard, war gleich der Star. Wann hat man schon einmal Gelegenheit, einen so prachtvollen Vogel aus der Nähe zu sehen und ihn dann auch noch zu kraulen?

 

Benedikt Nyssen beim Flugtraining mit dem Bussard Domino

Benedikt Nyssen beim Flugtraining mit dem Bussard Domino

Danach ging es durch das Außengelände der Wildtierstation vorbei an vielen Volieren und Gehegen, in der sich sowohl pflegebedürftige gefiederte als auch befellte Tiere befanden. Von Frettchen über Rabenvögel und Eichhörnchen bis hin zu Rehkitzen und vielen Greifvögeln war alles dabei. Auch zwei Jungvögel des seltenen Wespenbussardes durften wir kennenlernen. Hier erhielten alle Teilnehmer durch Norbert Wolf ausführliche Erläuterungen zu den spezialisierten Ernährungsgewohnheiten der Wespenbussarde und den dadurch bedingten Unterschieden zu anderen Greifvögeln in Bezug auf Schnabel, Nasenlöcher, Gefieder und Krallen. Ja und dann waren da noch Paul und Jane, ein Uhupärchen, dass selbst in der freien Wildbahn aufgrund von nicht mehr auszukurierenden Verletzungen nicht überlebensfähig wäre. In der Wildtierstation haben sie ein neues Zuhause gefunden und ziehen als Ammeneltern jetzt liebevoll und erfolgreich Junguhus auf. Ein wundervolles neues Zuhause und ein sinnvoller und zu würdigender Einsatz von verletzten Wildtieren!

 

Nach dem Rundgang durften wir noch per Film in die Kinderstube von „herzigen“ Schleiereulen und dem Uhupärchen Paul und Jane mit ihren Adoptivkindern schauen und lernten die Unterschiede von Krallen und Gewöllen zwischen Greifvögeln und Eulen kennen. Und natürlich gab es auch noch eine kleine Flugschau von unseren Begrüßungsvögeln mit „Raubtierfütterung“ durch Norbert Wolf und Benedikt Nyssen. Auch die Falknerin Susanne Beyer ließ es sich nicht nehmen, uns die Künste ihres Sakerfalken Adhija zu zeigen. Beeindruckend!

 

Das Team von nature2go und alle Teilnehmer waren von der Führung und dem gemeinsamen Nachmittag begeistert. Herzlichen Dank an Norbert Wolf, Benedikt Nyssen und Susanne Beyer für den informativen Nachmittag und die engagierte Führung. Selbstverständlich auch Danke an Domino, Paul, Jane, Adhiija & Co. (alle Namen konnten wir uns nicht merken!) und an alle Teilnehmer!

Danke auch für die Einladung, noch einmal wiederkommen zu dürfen, persönlich und per Internet (www.schneckenhaus-gv.de).

 

Gern kommen wir der Einladung nach und freuen uns schon auf das Wiedersehen!

 

Wer nicht dabei sein konnte hier ein Tipp:
Das Schneckenhaus Grevenbroich ist wochentags von 7.30 bis 18 Uhr und am Wochenende und Feiertagen zwischen 11.00 und 18.00 Uhr geöffnet.

 

Auf der Internetseite www.schneckenhaus-gv.de gibt es auch immer aktuelle Informationen zu neuen Pfleglingen bzw. Themen. Der Besuch der Internetseite lohnt sich. Genauso natürlich auch der Besuch vor Ort. Das Team vom Schneckenhaus steht bei Besuchen immer gern für Fragen zur Verfügung, einfach ansprechen! Und bitte bei einem Besuch daran denken: es steht eine graue Futterkiste für Spenden bereit, die gefüttert werden sollte.

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Führung durch den Apothekergarten im Botanischen Garten Düsseldorf am 03.08.2013

 

Dr. Petra Hermann und Prof. Hans Bünemann begrüßen die Teilnehmner

Dr. Petra Hermann und Prof. Hans Bünemann begrüßen die Teilnehmner

Wow, was war das für ein heißer Nachmittag, als wir uns zu unserer Veranstaltung am Samstag, den 3. August im Botanischen Garten in Düsseldorf vor der Glaskuppel trafen. Knapp 30°C und Sonne satt. Aber immerhin wehte ein laues Lüftchen und so hatten sich trotz Hitze wieder etliche Interessierte und Mitglieder der „nature2go-Gemeinde“ eingefunden, um an der Führung durch den Apothekergarten unter der fachkundigen Leitung von Apothekerin Dr. Petra Herrmann, Inhaberin der Apotheke Dr. Herrmann in Düsseldorf-Wersten und Sponsorin unserer Tour „Botanischer Garten“, teilzunehmen.

 

Wie immer gab es eine fröhliche Begrüßung, denn viele Teilnehmer kannten sich bereits von anderen nature2go-Veranstaltungen und freuten sich über das Wiedersehen. Und auch Dr. Petra Herrmann und Prof. Hans Bünemann vom Freundeskreis des Botanischen Garten e.V. wurden gleich herzlich begrüßt, denn einige der Teilnehmer waren bereits bei der Führung durch den Apothekergarten im Mai 2012 dabei und da es im Botanischen Garten und im Apothekergarten fast jeden Tag anders aussieht, waren viele neugierig, welche Apothekerpflanzen jetzt in voller Pracht standen.

 

Fenchel ist ein guter Durstlöscher auch bei heißen Temperatur

Fenchel ist ein guter Durstlöscher auch bei heißen Temperatur

Nach einer kurzen Einführung von Prof. Bünemann zum Botanischen Garten allgemein stieg Dr. Petra Herrmann dann in ihre Ausführungen über die verschiedenen Apothekerpflanzen ein. Auf den Spuren von Paracelsus, Hildegard von Bingen und Maria Treben wandelte sie mit uns durch die verschiedenen Abteilungen des Apothekergartens und gab wertvolle Tipps zur Anwendung und Wirkungsweise vieler, zum Teil auch recht unscheinbarer Pflänzchen. Von manchen kennt man ja den Namen, aber wie sehen sie in natura aus? Das haben wir alles erleben und erfahren dürfen und haben unsere Näschen in so manches Kraut gesteckt.

 

Die verschiedenen Minzsorten, die üppig im Apothekergarten wachsen, waren auch diesmal wieder einer der Renner, zumal ein köstlicher Tee mit frischer Minze insbesondere bei hohen Temperaturen ein prima Durstlöscher ist und sich viele nach Erfrischung sehnten. Minztee hatten wir zur Erfrischung nicht zur Hand, aber auch da wusste Petra Herrmann Abhilfe und wies auf die erfrischende Wirkung der Blüten von Fenchel hin. Das musste natürlich gleich ausprobiert werden. So standen viele blütenknabbernd um den Fenchel herum und genossen die „pflanzliche Abkühlung“.

 

Fantastische Impressionen des Botanischen Gartens im Sommer

Fantastische Impressionen des Botanischen Gartens im Sommer

Nach der Veranstaltung streiften einige Teilnehmer noch auf eigene Faust durch den Botanischen Garten, erkundeten den Bauerngarten und konnten sich im Nutzgarten an manch frechem Früchtchen gar nicht satt sehen. Ja, Gemüse wächst eben doch nicht in Dosen und Kräuter kommen auch nicht im Teebeutel oder in kleinen Gläschen auf die Welt.

 

Es war ein gelungener Nachmittag mit viel Spaß und lehrreichen Einblicken. Wer nicht dabei sein konnte, hier ein Tipp: Tour 2 „Botanischer Garten“ von unserer Tourenliste ausdrucken und schon kann’s losgehen. Der Botanische Garten ist immer einen Besuch wert!

 

Herzlichen Dank an Dr. Petra Herrmann für die interessante Führung, an Prof. Bünemann vom Freundeskreis Botanischer Garten e.V. für die nette Kooperation und an alle Teilnehmer für den gemeinsamen Nachmittag. Bis bald!

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

nature2go-Mühltentag in der BraunsMühle am 9. Juni 2013

 

Vieles haben wir seit der Gründung von nature2go im Jahr 2010 schon gemeinsam in und um Düsseldorf entdeckt und erlebt. Aber eins hatten wir noch nicht im Programm: eine Führung durch eine Mühle! Dank zweier Mitglieder von nature2go, die schon mehrmals bei Führungen von uns dabei waren und uns den Kontakt herstellten (ganz herzlichen Dank dafür!!), war es am 9. Juni 2013 endlich soweit: eine Führung durch die BraunsMühle in Büttgen stand auf dem Programm und somit der erste nature2go-Mühlentag.

 

Segel-Setzen am Flügel der BraunsMühle

Segel-Setzen am Flügel der BraunsMühle

Auf diesen Mühlentag hatten sich schon viele Mitglieder von nature2go gefreut und versammelten sich so gutgelaunt wie immer bei unseren Veranstaltungen vor der BraunsMühle in Büttgen. Stolz stand sie vor uns, das alte Mädchen, das in ihren über 250 Lebensjahren schon viel erlebt hat, und mit ihrem prächtigen weißen Turm und ihren wunderbaren Flügeln das Wahrzeichen von Büttgen ist. Zu den Teilnehmern stieß dann unser Führer Karl Heinz Coenen von der Fördergemeinschaft BraunsMühle hinzu und schnell war man auf einer Wellenlänge und freute sich auf den gemeinsamen Nachmittag.

 

Zunächst einmal gab es vor der Mühle eine kurze Einführung in die Mühle an sich und ihre Geschichte. Dabei konnten die Teilnehmer auch das gerade stattfindende „In-den-Wind-Setzen“ und „Segel-Setzen“ beobachten. Karl Heinz Coenen erläuterte dazu viele technische Details, die alle schon ganz neugierig auf die Technik der Mühle drinnen machte. Und drinnen wurde es dann richtig spannend.

 

 

 

Der untere Mühlstein und die Aufhänung für den oberen

Der untere Mühlstein und die Aufhänung für den oberen

Im Innern der Mühle ging es über die schmalen Treppen zunächst ganz nach oben zum Herzstück der Anlage, nämlich dem Antrieb. Und was haben wir da nicht alles erfahren und gesehen: von der Technik des windgetriebenen Antriebs der Mühle mit Kammrad und Königsbalken über den Ablauf der Sanierungsarbeiten bis zur Verwendung der richtigen Holzart war alles dabei. Bei den engagierten und interessanten Ausführungen von Karl Heinz Coenen und dem Anblick der mächtigen Antriebsräder kam so mancher Teilnehmer aus dem Staunen gar nicht mehr raus! Auch haben wir die „Mühlensprache“ gelernt, wissen jetzt, wie der Müller sich mit den Bauern ohne Telefon und E-Mail verständigt hat, die Mühle über 12 PS besitzt und warum an manchen Teilen ausschließlich Akazienholz verwendet wurde.

 

Aber auch sonst gab es noch viele Informationen wie zum Beispiel zum Ablauf des Mahlvorgangs. Wir durften die riesigen Mühlsteine bestaunen und natürlich auch den Aufzug für die Getreidesäcke. Der Nachmittag und die engagierte Führung, die auch Einblicke in das ehrenamtliche und liebevolle Engagement der Fördergemeinschaft BraunsMühle und ihren Mitglieder gab, hat alle Teilnehmer tief beindruckt und zu Begeisterung geführt. Unglaublich dieser persönliche und liebevolle Einsatz der Mitglieder für „ihre Mühle“. Selten haben wir eine so engagierte Führung erleben dürfen und haben deswegen gern einen finanziellen Beitrag geleistet!

 

Herr Coenen bei einem schwungvollen Vortrag

Herr Coenen bei einem schwungvollen Vortrag

Nach dieser wunderbaren Führung, die von Karl-Heinz Coenen mit viel Elan und Engagement durchgeführt wurde (man merkte richtig, dass er „seine Mühle liebt“), ging es im Anschluss in das zauberhafte Mühlencafé gleich nebenan, das ebenfalls von der Fördergemeinschaft betrieben wird und dessen Einnahmen dem Unterhalt der Mühle zu Gute kommt. Bei köstlichen Kuchen und leckerem Kaffee ließen die Teilnehmer den gelungenen Nachmittag ausklingen und stellten auch schnell fest, dass es garantiert nicht der letzte Besuch in der BraunsMühle war. Bestimmt denken einige beim Kauf der nächsten Tüte Mehl wieder an das „alte Mädchen gleich ums Eck“.

 

Herzlichen Dank an Karl Heinz Coenen für die überaus interessante und engagierte Führung und an alle Teilnehmer für den netten Nachmittag!

 

Das nature2go-Team freut sich schon jetzt auf die nächste Veranstaltung, die wahrscheinlich am 3. August 2013 stattfindet.

 

Tipp für alle, die nicht dabei sein konnten:
Die BraunsMühle ist von April bis Ende Oktober jeden Sonntag von 14 – 18 Uhr geöffnet und auch das Café lädt in dieser Zeit zu Kaffee und Kuchen zu wirklich erschwinglichen Preisen ein. Also mal vorbeischauen! Weitere Infos unter www.braunsmuehle.de.

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Römerleben live am 05. Mai 2013

 

Die nature2go-Gemdeinde beim zehnjährigem Jubiläum des Museums Haus Bürgel

Die nature2go-Gemdeinde beim zehnjährigem Jubiläum des Museums Haus Bürgel

Unsere Veranstaltung am 5. Mai 2013 ließ das Herz von vielen Teilnehmern höher schlagen, denn es war ein fantastischer Nachmittag. Schon allein das Wetter war traumhaft: strahlender Sonnenschein und T-Shirt-Temperaturen. Dazu ein Ausflugsziel, das gerade im Frühjahr immer wieder ein Highlight ist und schon allein beim Gedanken daran jedem Düsseldorfer ein Lächeln ins Gesicht zaubert: die  Urdenbacher Kämpe!

 

Schon bei der Anreise ging einem das Herz auf. Die Urdenbacher Kämpe zeigte sich gerade von ihrer fast schönsten Seite: blühende Obstbäume, grüne Wiesen, goldgelb-leuchtende Rapsfelder und ein Meer von kecken gelben Löwenzahnblüten soweit das Auge reichte. Ja, Rosamunde Pilcher ließ grüßen! Aber wir hatten nicht unseren Picknick-Korb dabei und wollten auch nicht auf der Wiese sitzen. Vielmehr stand etwas ganz Besonderes auf dem Programm: das zehnjährige Bestehen des Römischen Museums im Haus Bürgel. Da musste nature2go als Kooperationspartner natürlich hin.


Ein Centurio bei der römischen Heerschau

Ein Centurio bei der römischen Heerschau

Wie immer fanden sich die Teilnehmer gut gelaunt ein und freuten sich auf die gemeinsame Veranstaltung. Man war auch diesmal nicht nur aus Düsseldorf, sondern vielmehr gerade auch aus dem Umland angereist, da unserer Newsletter ja viele Mitglieder erreicht. Und auch unser fachkundiger Führer, Manfred Klein, Vorsitzender des Vereins der Interessengemeinschaft Urdenbacher Kämpe e. V., wartete schon auf unsere Gruppe und begrüßte uns herzlich. Und dann ging es los. Ein Nachmittag unter Römern:


Nach einer kurzen Einführung anhand des Modells der ehemaligen Römerkastell-Anlage im Museumseingang ging es über den Innenhof, von dem man einen guten Blick auf die Mauerreste des ehemaligen Römerkastells hat, ging es nach draußen. Was uns dort erwartete war klasse: ein Römerlager der Classis Augusta Germanica und viele „echte“ Römer.

 

Ein ganzes Heer von Römern erwartete uns und ein Centurio erklärte uns anschaulich dann vieles: über die Legionen, die Taktik, die Hierarchie, Waffen und Ausrüstung bis zur Ausbildung und der Rente war alles dabei. Wir haben viel über Schilde (eckig und rund), Helme und ihre Weiterentwicklung, Schwerter links und rechts getragen, deren Länge und auch über schützende Kleidung erfahren. Wir wissen nun, warum die Germanen in ihren Hemdchen und Schühchen so manche Schlacht verloren haben. Es war eine wunderbare Demonstration.

 

Archäologische Funde aus der Römerzeit im Museum Haus Bürge

Archäologische Funde aus der Römerzeit im Museum Haus Bürgel

Nach der Präsentation im Außenbereich ging es dann in das Museum selbst. Vorbei an wunderschönen Vitrinen, in denen unter anderem Grabbeigaben (Becher, Schalen etc.), der „Münzschatz“ sowie viele Dinge des täglichen Lebens der Römer wie z.B. Haarklemmen, Scheren, Krüge etc. bestaunt werden konnten, ging es durch die Ausstellungsräume und über die schmale Treppe den Turm hinauf. Wunderbare Exponate, wissenschaftlich fundiert geordnet, liebevoll beschriftet und angereichert mit Informationstafeln. Die hochinteressanten Ausführungen von Herrn Klein rundeten die Besichtigung ab.

 

Danach ging es auf den archäologischen Außenpfad, der an den ehemaligen Kastellmauern entlang führt, durch den historischen Nutzgarten und anschließend zurück zum Ausgangspunkt der Führung.

 

Allen Teilnehmern und dem nature2go-Team hat die Führung durch das Museum und insbesondere auch die Demonstration des Römerlagers sehr viel Spaß gemacht. Herzlichen Dank, dass wir beim zehnjährigen Jubiläum dabei sein durften. Das nature2go-Team freut sich auch, dass es durch den Unkostenbeitrag für die Führung die Interessengemeinschaft Urdenbacher Kämpe – Haus Bürgel e.V. unterstützen durfte.

 

Das nature2go-Team bedankt sich bei Herrn Klein von der Interessengemeinschaft Urdenbacher Kämpe – Haus Bürgel e.V. für die überaus interessante Führung und bei allen Teilnehmern für den netten gemeinsamen Nachmittag. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Veranstaltung.


 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Hinter den Mauern des Klosters Langwaden am 07. April 2013

 

Der Frühling dieses Jahr hat uns ja wahrlich viel Zeit zur Vorfreude gelassen. Umso mehr freute sich das nature2go-Team über den traumhaften Sonnenschein, als es sich zur Veranstaltung nach Langwaden aufmachte. Endlich Sonne nach den tristen und trüben Monaten. Der Wettergott meinte es gut mit uns, aber wie konnte es auch anders sein, denn an diesem Tag sollten wir ihm ja etwas näher sein als sonst. Es ging nämlich mal wieder ins Kloster, diesmal in das Kloster Langwaden.

 

Das Kloster und die Überreste der ehemaligen Kapelle.

Das Kloster und die Überreste der ehemaligen Kapelle.

Angekommen am Kloster Langwaden ging es mit der guten Laune gleich weiter: fast 20 nature2go-Mitglieder und neue Interessierte fanden sich vor der Klosterpforte ein und freuten sich auf das Wiedersehen und auf die Führung. Auf dem Programm diesmal: Eine Führung durch das Kloster Langwaden durch Frater Aelred. Das sollte mal wieder ein Highlight unter den Veranstaltungen von nature2go werden, denn Mönch sein im Zisterzienserorden bedeutet, sich auf eine generationsübergreifende Glaubens- und Lebensgemeinschaft einzulassen. Es bedeutet aber auch, ein Leben im Verborgenen zu leben, unscheinbar, sich selbst zurückzunehmen. Aber wie sieht das Leben im Kloster Langwaden und im Zisterzienserorden aus? Diese Frage wollte uns Frater Aelred gern beantworten und freute sich daher über unseren Besuch.


Nach einer kurzen Begrüßung durch das nature2go-Team übernahm Frater Aelred die Führung und gab zunächst einmal Informationen zur Geschichte des Klosters, der Außenanlage, zum Zisterzienserorden selbst und zum „Netzwerk Mensch“. Im lockeren Plauderton erfuhren wir draußen vor den Klostermauern Interessantes, Erstaunliches und Beeindruckendes.

 

Danach ging es in das Innere des Klosters und uns wurde die Tür geöffnet zu dem Bereich, der für die Öffentlichkeit sonst nicht zugänglich ist. Da wurde es dann richtig spannend. Da das Innere des Klosters derzeit gerade etwas renoviert wird, durften wir auch das live miterleben.

 

Beeindruckender Kamin im Wohnzimmer der Mönche

Beeindruckender Kamin im Wohnzimmer der Mönche

Frater Aelred führte uns zunächst in das Wohnzimmer der Mönche. Alle Teilnehmer waren beeindruckt: einmal im Wohnzimmer der Mönche am Kamin zu sitzen, das hatte schon etwas. Hier erzählte uns Frater Aelred dann viel über das Klosterleben. Darüber, wie man überhaupt Mönch wird, wie sich der Tagesablauf gestaltet und auch über das Zusammenleben im Kloster überhaupt.

 

Durch den Kreuzgang ging es dann weiter durch das Kloster und auch der Klostergarten wurde besichtigt. Im Klostergarten wurden alle freundlich krähend von den beiden Klosterhähnen begrüßt, die einige schon vom Besuch des Klostergartens letztes Jahr kannten. Die, die hier noch nicht waren, bekamen kurze Informationen über den Klostergarten, den biologischen Anbau , der dort betrieben wird, und den Klosterladen, in dem man ab Mai wieder „glückliches“ Gemüse kaufen kann.

 

Am Ende der Führung ging es natürlich noch in die Kapelle, die Mittelpunkt des Klosterlebens ist und in der die Mönche einen Großteil ihres Tages zubringen.

 

Die Führung durch Frater Aelred, der den Teilnehmern auf lockere Art und Weise den Zisterzienserorden und das Leben im Kloster Langwaden näher brachte, hat allen Teilnehmern und dem nature2go-Team sehr viel Spaß gemacht. Alle beteiligten sich daher gern an einer Spende zugunsten des Klosters und beschlossen auch, das Kloster bald wieder zu besuchen.

 

Beeindruckender Kamin im Wohnzimmer der Mönche betrachtet

Die Kapelle einmal aus der Sicht der Mönche betrachtet

Im Anschluss an der Führung setzten sich viele Teilnehmer im Kloster-Restaurant noch zusammen, um den netten Nachmittag gemeinsam ausklingen zu lassen. Es war eine gelungene Veranstaltung mit gut gelaunten Teilnehmern, traumhaftem Wetter und vielen interessanten Informationen und Einblicken, die man sonst gar nicht bekommt.

 


Herzlichen Dank an Frater Aelred für die interessante Führung und an alle Teilnehmer für den netten gemeinsamen Nachmittag!

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Saisonstart 2013 in Kaiserswerth

 

Wilhelm Mayer erklärt die Entwicklung Kaiserswerths am historischen Stadtmodell

Wilhelm Mayer erklärt die Entwicklung Kaiserswerths am historischen Stadtmodell

Auf den Start in die nature2go-Saison 2013 hatte sich das nature2go-Team, aber auch viele Mitglieder, schon seit langem gefreut. Nach der langen und dieses Jahr extrem dunklen tristen Winterpause endlich wieder nach draußen mit Gleichgesinnten und gemeinsam die Gegend erkunden! Auf dem Programm stand diesmal eine Führung durch das historische Kaiserswerth.

 

Am vereinbarten Treffpunkt vor dem Museum in Kaiserswerth gab es erst einmal ein herzliches Wiedersehen: gutgelaunte nature2go-Mitglieder, die schon bei anderen Führungen dabei waren, und neue Interessierte, die von der Führung aus der Presse bzw. über andere Netzwerke erfahren hatten. Vor dem Schulgebäude in der Fliednerstraße fanden sich fast 20 Personen ein, um an der Führung durch das historische Kaiserswerth teilzunehmen. Alle freuten sich auf die kompetente Führung durch Wilhelm Mayer, Leiter des Museums Kaiserswerth.

 

Besichtigung der Stammhauskirche der Kaiserswerther Diakonie ...

Besichtigung der Stammhauskirche der Kaiserswerther Diakonie ...

Nach kurzer Begrüßung durch das nature2go-Team übernahm Wilhelm Mayer die Führung. In den Räumlichkeiten der früheren Grundschule erhielten die Teilnehmer umfangreiche Informationen zur Geschichte Kaiserswerth und konnten das wunderbare Stadtmodell aus Keramik bestaunen, das von dem Kaiserswerther Maler, Bildhauer und Keramiker Hannes Esser in zweijähriger Arbeit geschaffen wurde. Wilhelm Mayer gab ausführliche und lehrreiche Einblicke: Von der Entstehung, der Zerstörung bis zum heutigen Kaiserswerth war alles dabei.

 

Nach den geschichtlichen Impressionen im Museum ging es dann nach draußen, um den historischen Ort zu erkunden. Diakonie, Leben und Werk von Theodor Fliedner, die evangelische Kirche mit ihrem Glasaufzug, Zollhaus, Markt, Hochwassermarke im „Schiffchen“, Romanisches Haus, Suitbertus Stiftsplatz und Basilika St. Suitbertus – alles haben wir gesehen. Wilhelm Mayer erläuterte den Teilnehmern kompetent den geschichtlichen Hintergrund. Und obwohl es eisig war und viele Teilnehmer kalte Füße hatten, durfte natürlich am Ende der Besuch der Ruine der Kaiserpfalz nicht fehlen.

 

Denkstein aus der Kaiserpfalz nach der Zerstörung von 1702

Denkstein aus der Kaiserpfalz nach der Zerstörung von 1702

Um sich aufzuwärmen ging es nach der Führung wie immer zur gemeinsamen Einkehr in ein nettes Lokal. Bei heißem Tee und leckerem Kuchen mit Sahnehäubchen wurde allen Teilnehmern schnell wieder warm. Dabei konnte man sich auch wieder prima austauschen über Ausflugstipps in die Region, die nächsten nature2go-Veranstaltungen und vieles mehr.

 

Der Nachmittag und der Saisonstart 2013 war wirklich gelungen. Herzlichen Dank an Herrn Mayer für die interessante Führung und an alle Teilnehmer für den netten gemeinsamen Nachmittag!

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Abschlussveranstaltung 2012: Quarzitkuppe Liedberg, Schlosskonzert und Weihnachtsmarkt

 

Großer Andrang auf dem Liedberger Weihnachtsmarkt

Großer Andrang auf dem Liedberger Weihnachtsmarkt

Am Sonntag, den 02. Dezember fand die Jahresabschlussveranstaltung von nature2go für das Jahr 2012 statt. Traditionsgemäß hatte nature2go wie bereits in den letzten beiden Jahren Mitglieder und Interessierte nach Liedberg eingeladen, um das nature2go-Jahr ausklingen zu lassen. Auf dem Programm stand ein Spaziergang über die Quarzitkuppe, der Besuch des zauberhaften Weihnachtsmarktes, der vom Heimatverein Liedberg organisiert wurde, und die Teilnahme an einem weihnachtlichen Konzert mit dem Saxophonisten Nicolas Simion. Viele nahmen die Einladung an und so trafen sich am vereinbarten Treffpunkt sowohl Mitglieder, die schon mehrmals dabei waren, als auch neue Interessierte, die sich alle auf den gemeinsamen Nachmittag freuten.

 

Traditionsgemäß wurden alle Teilnehmer auch dieses Jahr wieder mit roten Weihnachtsmützchen ausgestattet, damit es keine kalten Öhrchen gab, und „erklommen“ über die Treppe gutgelaunt und rotbemützt den „Berg“. Bei einem Spaziergang über den Haag erfuhren die Teilnehmer durch das nature2go-Team zunächst viel über die Geschichte der Quarzitkuppe, den Liedberger Sandstein und Liedberg selbst.

 

 

Blick durch die Buchenallee

Blick durch die Buchenallee

Vorbei an der alten Buchenallee mit ihrem wunderbarem Anblick und dem Wohn- und Wehrturm mit dem weihnachtlichen „Stern von Liedberg“ ging es dann an der Rückseite des Schlosses zum Pfadfindergrab und zum Hagelkreuz. Danach stand der Besuch des zauberhaften Weihnachtsmarktes auf dem Programm, auf dem sich die Teilnehmer zwischenzeitlich erst einmal mit Reibekuchen, Bratwurst und Glühwein stärkten, bevor es zum Konzert in die Schlosskapelle ging.

 

 

Die nature2go-Gruppe wurde vorher durch Ralf Frommen, Geschäftsführer des Heimatvereins Liedberg e.V., und zwei Liedberger Engeln begrüßt, die die Teilnehmer in die Schlosskapelle geleiteten. Das weihnachtliche Konzert in der unter Denkmalschutz stehenden Schlosskapelle mit dem Saxophonisten und Komponisten Nicolas Simion, der Weihnachtslieder auf verschiedenen Blasinstrumenten spielte, stimmte alle Teilnehmer endgültig stimmungsvoll auf die Advents- und Weihnachtszeit ein. Herzlichen Dank für das wunderbares Konzert!

 

 

Weihnachtsstern über Liedberg

Weihnachtsstern über Liedberg

Zum Abschluss der Veranstaltung ging es zur gemeinsamen Einkehr in das Liedberger Landgasthaus, das nature2go als Tourensponsor unterstützt. Auch da musste das nature2go-Grüppchen unbedingt noch vorbeischauen.

 

 

 

 

Das nature2go-Team bedankt sich bei allen Teilnehmern der Veranstaltung. Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen bei Veranstaltungen und in unserem Forum. Unserer besonderer Dank gilt dem Heimatverein Liedberg e.V. und unserem Tourensponsor Liedberg, dem Liedberger Landgasthaus, für den immer sehr herzlichen Empfang und die gute Zusammenarbeit. Schade, dass wir jetzt wieder ein Jahr bis zum nächsten Weihnachtsmarkt warten müssen.

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Führung durch den Klostergarten des Kloster Langwaden am 06.10.2012

 

Natürlich hatten wir uns für unsere Veranstaltung im Kloster Langwaden schönes Wetter und Herbstsonne gewünscht. Aber leider war es nicht so. Es regnete in Strömen, als sich das nature2go-Team gen Langwaden aufmachte. Aber wir freuten uns dennoch auf die Veranstaltung, wussten wir doch, dass viele Teilnehmer dabei sind und mit uns den Klostergarten erkunden wollten. Und so war es dann auch: über 30 Teilnehmer fanden sich an der Klosterpforte ein, alle wetterfest verpackt und neugierig darauf, was hinter den Klostermauern im Klostergarten so wächst. Unter den Teilnehmern waren diesmal viele neue Gesichter, die aus der Presse von nature2go und der Führung erfahren hatten, aber natürlich auch Mitglieder der nature2go-Community, die regelmäßig an unseren Veranstaltungen teilnehmen.

 

Frank Vohwinkel begrüßt über 30 Naturfreunde

Frank Vohwinkel begrüßt über 30 Naturfreunde

Nach kurzer Begrüßung durch das nature2go-Team übernahm Frank Vohwinkel, Leiter des Parks/Klostergarten des Kloster Langwaden, die fachkundige Führung. Er erläuterte zunächst das Kloster Langwaden und dessen Gesamtkonzept „Ein Gut für Leib und Seele“ und machte deutlich, wie Mönch sein (durch Arbeit und Beobachtung der Natur), Kraft finden (durch Leben mit der Natur), Obdach geben (durch Beschäftigungsfeld für die Hausbewohner) und Leib stärken (durch Obst-, Gemüse-, Kräuteranbau) zusammenhängen.

 

 

Danach ging es fast trockenen Hauptes (ja, es tröpfelte nur noch!) in den über 1,1 ha großen Klostergarten, der nach genauen Bioland-Richtlinien betrieben wird. Angekommen im Klostergarten staunten erst einmal viele nicht schlecht. Salat, Mangold, Zucchini und Kohlrabi schauten die Teilnehmer sofort an. Aber bevor es zum Gemüse ging gab es einen Einblick in Biolandbau allgemein und wie dieser betrieben wird. Frank Vohwinkel erläuterte locker und engagiert den Teilnehmern Grundlagen zur Bodenbearbeitung, zum Mulchen, zur Düngung und auch zur Unkrautvernichtung. Viele der Teilnehmer (man merkte schnell, das Thema Biolandbau interessierte viele!), stellten interessiert Fragen und freuten sich über die praktischen Tipps, die Frank Vohwinkel gab. Und es waren viele!

 

 

Praktische Tipps vom Experten zum Thema Biolandbau

Praktische Tipps vom Experten zum Thema Biolandbau

Vorbei an Salat und Gemüse ging es dann zum Gewächshaus, in dem verschiedene Gemüsesorten selbst gezogen werden (und in dem sich auch gern die beiden Hähne aufhalten, die wir lautstark in Aktion erleben durften) in den Kräutergarten des Klosters, der sich noch im Aufbau befindet. Neben Informationen zu Kräutern erhielten die Teilnehmer hier wertvolle Tipps zur eigenen Gartenbearbeitung. Nun wissen alle Teilnehmer: den Boden nicht so oft umgraben, sondern nur auflockern! Danach ging es quer durch den Garten weiter zur eigenen „Kompostierungsanlage“ und den beiden Gemüsetunneln, in denen Tomaten, Paprika und Peperoni angebaut werden. Allen denen, die schön einmal ein Tomatenpflänzchen auf dem Balkon hatten, ging beim Anblick der riesigen Tomatenstauden, die noch immer voll mit wunderbaren Tomaten waren, das Herz auf und zauberte ein Lachen ins Gesicht.

 

 

Nach dieser wunderbaren Führung, die von Frank Vohwinkel mit viel Elan und Engagement durchgeführt wurde (man merkte richtig, dass er „Bio lebt“), wollten natürlich viele sich etwas „glückliches“ Gemüse mit nach Hause nehmen. Wann hat man auch schon einmal die Möglichkeit, das Gemüse direkt dort zu kaufen, wo es auch wächst. Also wurde der Hofladen für die Teilnehmer der natore2go-Führung fix noch einmal geöffnet und Zucchini, Äpfel, Bohnen, Mangold, Petersilie, Selleriekraut aber auch Honig vom Imker ums Eck landeten in den Rucksäcken. Und viele waren sich einig, dass sie wieder zum Einkaufen in den Hofladen des Klostergarten Langwaden kommen werden. Denn hier kann man sicher sein: das Gemüse, das Obst und die Kräuter werden im Klostergarten Langwaden nach strengen Bioland-Richtlinien angebaut (Öko-Kontrollnummer DE-ÖKO-006). Die Teilnehmer der Führung wissen zudem jetzt auch, wer sich darum kümmert, dass alles wächst und gedeiht.

 

Für alle, die auch einmal im Hofladen des Klostergarten Langwaden einkaufen wollen, hier die Öffnungszeiten (Mai – Oktober):

 

Montag bis Freitag 08:30 bis 16:00 Uhr,
Samstag 11:00 bis 15:00 Uhr.

 

Nach der Veranstaltung setzten sich einige Teilnehmer bei Kaffee und Kuchen zusammen, um den gemeinsamen Nachmittag ausklingen zu lassen. Hierbei war „Bio“ natürlich auch ein Thema.

Herzlichen Dank an Frank Vohwinkel für die überaus interessante und engagierte Führung und an alle Teilnehmer für den netten Nachmittag. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen.

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Von Liedberg nach Australien und zurück am 22.07.2012

 

Bei strahlendem Sonnenschein fand am Sonntag, den 22. Juli 2012 unsere gemeinsame Veranstaltung mit dem Heimatverein Liedberg e. V. statt, die unter dem Motto „Von Liedberg nach Australien und zurück“ stand. Fast 70 Personen waren der Einladung gefolgt und fanden sich im Sandbauernhof Liedberg ein, um zunächst an einem Vortrag über eine Wanderung quer durch West-Australien auf einem der großartigsten Fernwanderwege der Welt und anschließender exklusiver Besichtigung des Schloss Liedberg teilzunehmen.

 

Oliver Fließgarten beim Vortrag über den Bibbulmun Track

Oliver Fließgarten beim Vortrag über den Bibbulmun Track

Nach einer kurzen Begrüßung durch das nature2go-Team gab Oliver Fließgarten während seines Lichtbild-Vortrages atemberaubende Einblicke in seine Erlebnisse, die er bei einer über fünfzigtägigen Wanderung allein auf dem fast 1000 km langen Bibbulmun Track durch den australischen Busch gewonnen hatte. Und Oliver Fließgarten hatte wahrlich viel zu erzählen: 7 Tage ohne jeden menschlichen Kontakt, zweimal fast von einer Schlange gebissen, 10 Tage nasse Füße, 8 kg verloren und weil es nachts so kalt war, fast die ganze Zeit in all seinen Sachen geschlafen. Und dann hat er sich auch noch zweimal verlaufen …

 

Am Ende des Vortrages waren alle Teilnehmer froh, dass Oliver Fließgarten den Weg doch noch gefunden hatte und so alle an seinen Erlebnissen teilhaben lassen konnte. Es war ein wunderbarer Vortrag, der bei vielen die Lust auf eine Fernwanderung auslöste und von der auch viele der Teilnehmer träumen.
Aus den Australien-Träumen zurück ins malerische Liedberg holte uns im Anschluss an den Vortrag Lorenz Meyer vom Heimatverein Liedberg.

 

 

Interessante Einblicke in den Stand der Bauarbeiten auf Schloss Liedberg

Interessante Einblicke in den Stand der Bauarbeiten auf Schloss Liedberg

Nach einer kurzen Einführung über die Geschichte des Schloss Liedberg, das derzeit renoviert wird, ging es dann zum Highlight des Nachmittages: exklusiv für die Teilnehmer wurden die Schlosstore geöffnet und boten Einblick in den Stand der Renovierungsarbeiten. Über mächtige Treppen wurde das geschichtsträchtige Bauwerk erklommen und erkundet. Diejenigen, die schon öfter an einer Führung durch das Schloss teilgenommen hatten, stellten schnell den Fortschritt der Renovierungsarbeiten fest.

 

 

Spätestens nach der Schlossbesichtigung waren sich alle Teilnehmer einig, dass der Ausflug nach Liedberg sich an diesem sonnigen Sonntagnachmittag gelohnt hatte. Durch die Veranstaltung kam ein Betrag von über 170 Euro zusammen, der vom Heimatverein Liedberg e. V. für die Rettung des historischen Fußfalles aus dem 17. Jh. am Sandbauernhof verwendet wird.

 

Nach der Veranstaltung kehrten viele Teilnehmer noch in das Liedberger Landgasthaus (www.llgh.de), das Tourensponsor für die Liedberg-Tour von nature2go ist, ein, um den wunderbaren Nachmittag gemeinsam ausklingen zu lassen.

 

Kurzum: es war wieder einmal eine gelungene Veranstaltung in Liedberg, die nature2go nun schon zum 4. Mal gemeinsam mit dem Heimatverein Liedberg e. V. durchgeführt hat. Und es wird nicht unsere letzte Veranstaltung in Liedberg bleiben. Zum Weihnachtsmarkt kommt nature2go wieder!

 

Das nature2go-Team bedankt sich bei Lorenz Meyer vom Heimatverein Liedberg e. V. für die engagierte Schloss-Führung, bei Oliver Fließgarten für den interessanten Vortrag, bei Peter Overlack für die Genehmigung zur Schloßführung und bei Simone Schmitt und dem Team vom Liedberger Landgasthaus für die nette Bewirtung sowie bei allen Teilnehmern für den netten gemeinsamen Nachmittag.

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Besuch im Bonsai-Museum in Düsseldorf-Hamm am 10.06.2012

 

Auf den Besuch des Bonsai-Museum in Düsseldorf-Hamm am Sonntag, den 10. Juni hatte sich nicht nur das nature2go-Team gefreut. Viele nature2go-Mitglieder und Interessierte, die von der Veranstaltung durch unsere Internetseite, unseren Newsletter und aus der Presse erfahren hatten, fragten nach: ein Bonsai-Museum im idyllischen Hamm zwischen Kohlköpfen und Salatpflanzen und fast direkt am Rhein gelegen? Viele konnten es kaum glauben. Das nature2go-Team war natürlich selbst im Vorfeld neugierig darauf, was einen dort erwartet und besuchte das Museum deswegen schon vorher, um sich einen Eindruck zu verschaffen. Tatsächlich: Bonsai, wohin das Auge schaut …

 

Werner Busch erläutert die Geschichte des Bonsais

Werner Busch erläutert die Geschichte des Bonsais

Bei gutem Wetter und ebenso guter Laune fanden sich vor dem Museum fast 20 Teilnehmer ein, die neugierig auf die Miniatur-Bäume waren. Einigen Interessierten musste nature2go leider absagen, da die Teilnehmeranzahl begrenzt war (bitte immer frühzeitig zu unseren Veranstaltungen anmelden!). Schon beim Treffen vor dem Museum wurden eigene Erfahrungen über Bonsai ausgetauscht. Dabei spielte es keine Rolle, ob die Teilnehmer sich bereits aus vorherigen nature2go-Veranstaltungen kannte oder das erste Mal dabei waren. Die regelmäßigen Teilnehmer an den Veranstaltungen begrüßten sich wie immer herzlich und schlossen auch die neuen Teilnehmer schnell in die Gesprächsrunde ein. So kam man umgehend ins Gespräch und freute sich auf den gemeinsamen Nachmittag.

 

Nach einer kurzen Begrüßung durch das nature2go-Team übernahm Werner Busch, Vorsitzender des Bonsai-Museum Düsseldorf e. V. (www.bonsai-museum.de) und Inhaber der Bonsai-Werkstatt (www.bonsaiwerkstatt.de) die fachkundige Führung durch das ca. 1500 m2 große Museum mit mehr als 120 Bonsai. Engagiert, kompetent, locker und für jede Frage offen zeigte Werner Busch den Teilnehmern sein Bonsai-Paradies. Seine Begeisterung sprang sehr schnell auf die Teilnehmer über und so standen viele oft ehrfürchtig vor den Mini-Bäumen und „Senioren“, die teilweise über 100 Jahre alt waren.

 

Praktische Tipps vom Bonsai-Experten

Praktische Tipps vom Bonsai-Experten

Während der Führung ging es durch neun verschiedene Räume des Bonsai-Museums. Hier haben alle viel gelernt: von den Beweggründen der Gestaltung eines Bonsai beispielsweise als Familienbaum, den verschiedenen Wuchsformen, den Entwicklungsstufen und Gestaltungstechniken bis hin zu Aufbau eines Bonsai, der Pflege, den Unterschieden zwischen asiatischen und europäischen Baumarten bis zur Geschichte der Bonsaikultur war alles dabei.

 

Werner Busch hatte so viele wunderbare Informationen parat, dass viele aus dem Staunen gar nicht mehr rauskamen. Und auch die Bonsai selber: eine Augenweide nicht nur für (Mini-)Baumfans. Wunderbare Nadelbäume mit beindruckenden Formen und in unglaublich viel Varianten, heimische Laubbäume, die jeder kennt, und selbst Obstgehölze wie beispielsweise eine Stachelbeere mit Früchten im Miniformat! Da ging jedem das Herz auf und die Kameras wurden gezückt. Wer bislang kein Bonsai-Fan war, wurde es spätestens beim Anblick der Exemplare.

 

Bonsai ist mit einer Vielzahl von Baumarten möglich

Bonsai ist mit einer Vielzahl von Baumarten möglich

Die Führung durch das Bonsai-Museum und die fachkundigen Ausführungen von Werner Busch waren so faszinierend, dass viele Teilnehmer nicht nur beschlossen haben, das Museum jetzt öfter zu besuchen, um die Entwicklung der Bonsai und auch die Mini-Bäume im Verlauf der Jahreszeiten zu beobachten, sondern auch über die Anschaffung eines Bonsai nachdenken.

Auch das nature2go-Team war von der Führung absolut begeistert und möchte mehr über Bonsai, deren Gestaltung und Pflege erfahren. Wir haben aufgrund des Interesses einiger Teilnehmer daher beschlossen, gemeinsam mit Werner Busch einen Kurs für Bonsai-Einsteiger zu veranstalten. Nähere Informationen hierzu gibt es demnächst auf unserer Internetseite und per Newsletter. Interessierte und bislang noch nicht registrierte Mitglieder können sich unverbindlich bei uns unter info@nature2go.de melden.

 

Nach der Führung setzten sich einige Teilnehmer noch in einem gemütlichen Café in der Nachbarschaft des Bonsai-Museums zusammen, um bei leckerem Kaffee und frischem schmackhaften Kuchen den Nachmittag ausklingen zu lassen. Auch dabei wurde noch lange über die Mini-Bäume gesprochen.

 

Das nature2go-Team bedankt sich bei Werner Busch für die überaus engagierte und interessante Führung und bei allen Teilnehmern für den netten Nachmittag. Wir hoffen, dass wir uns bald wiedersehen.

 

Und als Tipp an die, die nicht dabei sein konnten und nicht bis zu unserer nächsten Führung im Bonsai-Museum warten möchten:

 

Das Bonsai-Museum Düsseldorf hat zwischen März und Oktober von Mo. – Fr. in der Zeit von 14.30 – 18.30 Uhr, Sa. 9.00 bis 14.00 Uhr geöffnet. Weitere Termine nach Absprache.

 

Infos zum Bonsai-Museum gibt es unter www.bonsai-museum.de oder unter 0211/306773.

 

Das nature2go-Team freut sich schon auf die nächste Veranstaltung. Weitere Informationen folgen in den nächsten Tagen.

 

Sämtliche Bilder, auf denen Bonsai-Pflanzen abgebildet sind, mit freundlicher Genehmigung des Förderverein Bonsai-Museum Düsseldorf e.V..

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Rundgang durch den Apothekergarten im Botanischen Garten Düsseldorf

 

Wetterfeste Teilnehmer freuen sich auf die Führung

Wetterfeste Teilnehmer freuen sich auf die Führung

Eigentlich hatte sich das nature2go-Team für Sonntag, den 6. Mai, Sonne und ein laues Lüftchen gewünscht. Aber wie bereits letztes Jahr bei unserer Führung durch den Botanischen Garten war es auch diesmal regnerisch und recht kalt. Das hat aber die Teilnehmer nicht abgeschreckt und so fanden sich wieder etliche Interessierte am Treffpunkt vor der Glaskuppel ein, um gemeinsam einen netten und informativen Nachmittag zu verbringen. Auf dem Programm stand diesmal eine Führung durch den Apothekergarten unter der fachkundigen Leitung von Apothekerin Dr. Petra Herrmann, Inhaberin der Apotheke Dr. Herrmann in Düsseldorf-Wersten und Sponsorin unserer Tour „Botanischer Garten“.

 

Schon am vereinbarten Treffpunkt gab es ein fröhliches Wiedersehen der Teilnehmer, da sich viele schon von früheren nature2go-Veranstaltungen kannten. Nach kurzer Begrüßung durch das nature2go-Team und Prof. Bünemann vom Freundeskreis des Botanischen Garten e.V. ging es direkt in den Apothekergarten. Auf dem Weg dorthin stellte das nature2go-Team erstaunt fest, dass viele Teilnehmer noch nie vorher im Botanischen Garten Düsseldorf waren.

 

Angekommen im Apothekergarten gab Dr. Petra Herrmann den Teilnehmern zunächst einmal eine allgemeine Einführung in die Verwendung von Pflanzen in der Pharmazie und der Naturheilkunde. Ja, gegen fast alles ist ein Kraut gewachsen, man muss nur wissen welches, wie es angewendet wird und welche Inhaltsstoffe es hat.

 

Dr. Petra Hermann klärt die Teilnehmer über die Wirkstoffe der Pflanzen auf

Dr. Petra Hermann klärt die Teilnehmer über die Wirkstoffe der Pflanzen auf

Auf den Spuren von Paracelsus, Hildegard von Bingen und Maria Treben ging es dann durch die verschiedenen Abteilungen des Apothekergartens, die entsprechend ihrer Hauptwirkstoffe gruppiert sind. Es war eine fantastische Führung. Die Teilnehmer lernten, dass Waldmeister nicht nur für Bowle geeignet ist, warum Lungenkraut Lungenkraut heißt und warum man beim Bügeln Lavendelöl in der Nähe haben sollte. Aber das war noch nicht alles. Die Teilnehmer steckten ihre Nasen in die verschiedenen Minzsorten, sahen zum Teil das erste Mal Kräuter in Natur, die sie sonst nur aus dem Gewürzregal kannten und stellten fest, wie interessant so manches Kraut ist. Nach dem überaus informativen Rundgang durch den Apothekergarten wurde wieder eine Spende gesammelt, die diesmal dem Freundeskreis des Botanischen Gartens der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf e.V. zur Verfügung gestellt wurde.

 

Zum Abschluss der Veranstaltung unternahmen die Teilnehmer einen Spaziergang durch den gesamten Botanischen Garten. Prof. Bünemann erläuterte Weiteres hierzu und zeigte auch die neueren Gebäude. Fröhlich zwischen Südafrika-Haus und Orangerie stellten alle fest: ja, das war wieder eine gelungene Veranstaltung. Und da auch Dr. Petra Herrmann die Führung sehr viel Spaß gemacht hat, bot sie allen an, eine weitere Führung im Sommer durch den Apothekergarten durchzuführen. Dieses Angebot greift das nature2go-Team gern auf, zumal dann weitere Pflanzen zu besichtigen sind, die derzeit aufgrund der etwas kühlen Temperaturen in den letzten Wochen, noch gar nicht zu sehen waren.

 

Herzlichen Dank an Dr. Petra Herrmann für die überaus interessante Führung, an Prof. Bünemann vom Freundeskreis Botanischer Garten für die nette Kooperation und an alle Teilnehmer für den netten Nachmittag. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen.

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Nature2go auf dem Millionenhügel am 1. April 2012

 

 

Wulf Metzmacher von der Geschichts-Werkstatt Düsseldorf begrüßt die Teilnehmer

Wulf Metzmacher von der Geschichts-Werkstatt Düsseldorf begrüßt die Teilnehmer

Es war kein Aprilscherz, zu dem nature2go Interessierte an heimatlicher Umgebung, Geschichte, Natur und Kultur am 1. April zu einer Führung rund um den „Millionenhügel“ auf dem Nordfriedhof Düsseldorf eingeladen hatte. In der Ankündigung hieß es:

 

„Während des Rundgangs taucht man ein in die Industrie-, Kunst-, Kultur- und Politikgeschichte der Stadt Düsseldorf. Namen werden wieder lebendig und zu schauen gibt es in der ruhigen Natur des Friedhofes vieles, was seinen eigenen künstlerischen Wert hat. Dass ein Teilbereich etwas spöttisch "Millionenhügel" genannt wird, wird sich den Teilnehmern schnell erschließen. Doch dabei soll es nicht bleiben …“

 

Und weil nature2go ja nun wahrlich kein Scherz ist, war es dann auch so: viele Interessierte und nature2go-Mitglieder nahmen die Einladung an und trafen sich am Haupteingang des Nordfriedhof Düsseldorf, um an der Führung teilzunehmen und den „Millionenhügel“ zu erklimmen. Alle Teilnehmer hatten sich frühlingshafte Temperaturen gewünscht, leider war es nicht so. Trocken, aber empfindlich kalt. Egal, die Führung war super.

 

Nach einer kurzen Begrüßung durch das nature2go-Team übernahm Wulf Metzmacher, Mitglied des Vereins Geschichtswerkstatt Düsseldorf und fachkundiger und langjährig erfahrener Stadtführer Düsseldorfs, die Führung über den Nordfriedhof.

 

Grabstein aus italienischem Marmor

Grabstein aus italienischem Marmor

Vorbei an vielen Grabsteinen und Wandeln über den Friedhof erfuhren die Teilnehmer der Führung unglaublich viel über die Geschichte des Nordfriedhofs, seinen „Bewohnern“, Industrie, Kultur und Geschichte:

 

 

  • Über Grabsteine, Skulpturen und galvanische Prozesse.
  • Über Künstler, deren Freunde in Düsseldorf und der Kunstwelt allgemein.
  • Über Zusammenhänge zwischen Industriellen, deren Herkunft und Verbleib.
  • Über Grabpatenschaften und Mausoleen.
  • Über Ehrengräber der Stadt Düsseldorf (schade, dass man diese Gräber an der „Nichtpflege“ beim genaueren Hinsehen erkennt!).
  • Über Menschen, deren Namen man oft nur aufgrund Straßenbezeichnungen kennt.
  • Über die leider „braune“ Vergangenheit in Düsseldorf.
  • Über drei ungeklärte Mordfälle, deren Opfernamen viele kennen.
  • Ja und selbstverständlich haben alle am Ende auch den Millionenhügel erklommen!

 

Es war eine unglaublich tolle Führung mit Wulf Metzmacher. Gut, dass nature2go schon im Vorfeld eine Dauer von 2 bis 2,5 h für die Führung angekündigt hatte (es wurden am Ende über 3 h!) und den Veranstaltungs-Startzeitpunkt zudem vorverlegt hatte. Nature2go und alle Teilnehmer waren begeistert!

 

Bei der Fahrt über so manche Düsseldorfer Straße werden viele Teilnehmer demnächst an Grabsteine und die Geschichte (die „Welt“) von Menschen denken. Und ja, auch beim Anblick von Eichhörnchen im Garten werden viele an das „Jesuskind“ und an die Führung mit Wulf Metzmacher denken!

Das Familiengrab von Robert Zapp auf dem Millionenhügel

Das Familiengrab von Robert Zapp auf dem Millionenhügel

Die Führung mit Wulf Metzmacher war so faszinierend, dass das nature2go-Team auch aufgrund des Feedbacks von Teilnehmern beschlossen hat, weitere gemeinsame Veranstaltungen durchzuführen. Wir halten alle auf dem Laufenden.

 

Herzlichen Dank an Wulf Metzmacher für die interessante Führung und an alle Teilnehmer für den netten gemeinsamen Nachmittag!

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Nature2go-Start in die Saison 2012 am 04.03.2012 in Kaiserswerth – ein voller Erfolg!

 

Am Sonntag, den 4. März gab es den Start in die nature2go-Saison 2012.

 

Mensch, was hatte sich das nature2go-Team auf die Saison gefreut,

neue Ideen entworfen und sich für den Start überlegt. Endlich mal wieder raus mit Gleichgesinnten und dann ins Programm genommen: Führung durch das historische Kaiserswerth gemeinsam mit dem Museum Kaiserswerth.

 

Das war eine wahrlich gute Entscheidung und ein wunderbarer Start. Schon im Vorfeld der Ankündigung in den lokalen Medien (herzlichen Dank!) stand das Telefon bei nature2go nicht mehr still, denn viele der nature2go-Mitglieder hatten sich angemeldet. Die Resonanz war enorm: Über 80 Anmeldungen gab es für die Veranstaltung!

 

Wilhelm Mayer vom Heimatverein Kaiserswerth e.V.erklärt die Stadtentwicklung am Modell

Wilhelm Mayer vom Heimatverein Kaiserswerth e.V.erklärt die Stadtentwicklung am Modell

Das nature2go-Team hätte gern alle Interessierten dabei gehabt, aber, sorry, es war einfach nicht möglich. Das Museum Kaiserswerth wäre aus allen Nähten geplatzt und eine Führung mit so vielen Teilnehmern nicht möglich gewesen.

 

Für alle die nicht dabei sein konnten: Bitte bei uns als Mitglied registrieren und Newsletter abonnieren. Dann gibt es die Info automatisch. Wir werden die Veranstaltung auch noch einmal ins Programm nehmen!

Zu unserer Veranstaltung in Kaiserswerth:

 

Eigentlich hatten wir für den Saison-Start auf gutes Wetter gehofft. Noch morgens sah es gut aus, aber dann trübte es sich ein. Egal, nature2go-Anhänger sind ja wetterfest und haben auch immer Schirme, auch zum Verleih, dabei.

 

Und so trafen sich dann fast 40 Interessierte zum vereinbarten Treffpunkt am Museum Kaiserswerth. Unter den Teilnehmern waren neben neuen Interessierten auch wieder einige, die mittlerweile zur „nature2go-Fan-Gemeinde“ zählen. Na klar, da gab es ein fröhliches Wiedersehen!

 

Nach kurzer Begrüßung durch das nature2go-Team übernahm Wilhelm Mayer, Leiter des Museum Kaiserswerth, die Führung. In den Räumlichkeiten der früheren Grundschule Kaiserswerth erhielten alle Teilnehmer umfangreiche Informationen zur Geschichte Kaiserswerth, wobei im Mittelpunkt das von dem Kaiserswerther Maler, Bildhauer und Keramiker Hannes Esser in zweijähriger Arbeit geschaffenes Stadtmodell aus Keramik stand. Wilhelm Mayer erläuterte tiefe und vielfältige Einblicke zur Geschichte Kaiserswerth als Festungsstadt mit ihren Bastionen über die Zerstörung bis zum heutigen Kaiserswerth.

 

Blick auf das historische Zollhaus, das die Zerstörung Kaiserswerths 1702 überdauert hat.

Blick auf das historische Zollhaus, das die Zerstörung Kaiserswerths 1702 überdauert hat.

Nach den geschichtlichen Impressionen im Museum ging es auf der Führung nach draußen in das völlig verregnete Kaiserswerth (das nature2go-Team hätte sich für den Saison-Start wahrlich schöneres Wetter gewünscht, aber okay, der Wettergott hat diesmal nicht mitgespielt).

 

Egal: gut beschirmt ging es durch das wunderbare Kaiserswerth: Diakonie, Markt, Zollhaus, Stiftplatz, Geschichte der Seidenweber und Hochwassermarke im „Schiffchen“. Ach, was haben wir nicht alles sehen und mit geschichtlichem und kompetentem Hintergrund erleben und hören dürfen. Der Regen machte allen Teilnehmern irgendwann eigentlich nichts mehr aus, zumal Herr Mayer mit glücklich leuchtenden Augen die nature2go-Gruppe durch Kaiserswerth führte und immer wieder weitere Informationen parat hatte.

 

Nach der Führung (irgendwann wurde es ja dann doch aufgrund der Nässe etwas ungemütlich) ging es dann wie immer nach den nature2go-Veranstaltungen zur Einkehr in ein gemütliches Lokal. Viele Teilnehmer der Veranstaltung waren dabei und bei leckerem Kaffee, Tee und Kuchen mit Sahnehäubchen ließ es sich noch wunderbar plaudern. Plaudern über Kaiserswerth, nature2go und Tipps für Ausflüge und die nächsten Veranstaltungen. Ein wirklich gelungener Start in die nature2go-Saison 2012!

 

Die Führung hat allen Teilnehmern und dem nature2go-Team sehr viel Spaß gemacht. Allen ist auch klar geworden: ein Ausflug nach Kaiserswerth lohnt sich immer. Wir kommen wieder nach Kaiserswerth. Das ist schon jetzt klar und versprochen!

 

Herzlichen Dank an Herrn Mayer für die interessante Führung und an alle Teilnehmer für den netten gemeinsamen Nachmittag!

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Abschlussveranstaltung 2011: Quarzitkuppe Liedberg, Harfenkonzert und Weihnachtsmarkt

 

Am Sonntag, den 27. November fand die Jahresabschlussveranstaltung von nature2go statt. Wie bereits im letzten Jahr hatte das nature2go-Team nach Liedberg eingeladen, um mit Mitgliedern und Interessierten stimmungsvoll die letzte Veranstaltung zu begehen und gemeinsam das idyllische Liedberg mit seinem zauberhaften Weihnachtsmarkt, der vom Heimatverein Liedberg organisiert wird, zu genießen bevor es in eine kurze Winterpause geht. Viele haben die Einladung angenommen, die Veranstaltung war schnell ausgebucht und am vereinbarten Treffpunkt fanden sich weit über 30 Personen ein. Alle waren trotz des nasskalten Wetters gut gelaunt und freuten sich auf den gemeinsamen Nachmittag.

 

Historisches über die Buchenallee

Historisches über die Buchenallee

Damit die Teilnehmer keine kalten Öhrchen bekamen, hatte das nature2go-Team vorgesorgt. So wurden alle mit roten Weihnachtsmützchen mit nature2go-Button ausgestattet. Es war wahrlich ein wunderbarer Anblick: über 30 nature2go-Weihnachtsmänner und –frauen machten sich über die Treppe auf den Weg über die Quarzitkuppe. Fast hätte man meinen können, in Liedberg findet der Weihnachtsmann-Probelauf statt. Das nature2go-Grüppchen zauberte dabei so manchem, dem man im Wald und im Dorf begegnete, ein Lächeln auf die Lippen.

 

Zunächst ging es über die Quarzitkuppe durch den Wald. Hierbei erfuhren die Teilnehmer durch das nature2go-Team zunächst viel über die Geschichte der Quarzitkuppe und den Liedberger Sandstein. Selbstverständlich bestaunten auch alle die wunderbare alte Buchenallee mit den herrlich knorrigen Stämmen und freuten sich über den Spaziergang im Wald, bei dem man so herrlich im Laub rumstapfen konnte. Vorbei am Wohn- und Wehrturm mit seinem weihnachtlichen „Stern von Liedberg“ tourte die Gruppe dann an der Rückseite des Schlosses vorbei zum Pfadfindergrab. Viele hatten von dem Pfadfindergrab schon gehört. Nun gab es für die Teilnehmer weitere Informationen zum Pfadfindergrab und zu dem Unglück. Zum Gedenken an die verunglückten Pfadfinder stellte das nature2go-Team Kerzen auf. Im Anschluss ging es zum Hagelkreuz in Liedberg. Hier begrüßte Ralf Frommen, Geschäftsführer des Heimatvereins Liedberg e.V., gemeinsam mit drei Engeln die nature2go-Gruppe.

 

Der Heimatverein Liedberg hatte die komplette Empore für nature2go reserviert

Der Heimatverein Liedberg hatte die komplette Empore für nature2go reserviert

Gemeinsam ging es dann in die historische und unter Denkmalschutz stehende Schlosskapelle von Liedberg, die wunderbar weihnachtlich geschmückt war. Hier hatte der Heimatverein Liedberg für die nature2go-Gruppe die komplette Empore reserviert, auf der für die Teilnehmer eine Überraschung wartete: warmer Met! Das war nach der Tour über die Quarzitkuppe genau das Richtige zum Aufwärmen. Klasse und herzlichen Dank an Gerd Busch vom Heimatverein Liedberg. Damit haben Sie uns eine echte Freude gemacht.

 

So machte das anschließende Harfenkonzert und die vorgetragene Mundartlyrik dann auch noch mehr Spaß. Das Harfenspiel von Stefanie Weiß war grandios und die Geschichten von Helga Peppekus köstlich. Auch hierfür herzlichen Dank! Gern kamen die Teilnehmer nach der tollen Vorführung dem Engel-Spendenaufruf nach uns spendeten reichlich zu Gunsten des Heimatverein Liedberg.

 

Stimmungsvoller Weihnachtsmarkt im Liedberger Ortskern

Stimmungsvoller Weihnachtsmarkt im Liedberger Ortskern

Anschließend ging es dann in den Ortskern auf den zauberhaften Weihnachtsmarkt. Bei Glühwein, Bratwurst und Reibekuchen waren sich alle sicher: ja, es war wieder einmal eine wunderbare nature2go-Veranstaltung und ein stimmungsvoller Einstieg in die Adventszeit. Ein wunderschöner Spaziergang, ein tolles Konzert und weihnachtliche Lyrik und das alles in einem historischen Ortskern mit Blick auf den „Stern von Liedberg“ auf dem Wohn- und Wehrturm. Einfach traumhaft. Nur schade, dass wir jetzt wieder ein ganzes Jahr auf den nächsten weihnachtlichen Zauber in Liedberg warten müssen. Aber dann sind wir garantiert wieder da und bestimmt auch noch zwischendurch, denn Liedberg lohnt sich immer.

 

Zum Abschluss der Veranstaltung ging es zur gemeinsamen Einkehr in das Liedberger Landgasthaus, das nature2go als Tourensponsor unterstützt. Auch da musste das nature2go-Grüppchen unbedingt noch hin.

 

Das nature2go-Team bedankt sich bei allen Teilnehmern der Veranstaltung. Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen bei Veranstaltungen und in unserem Forum. Unserer besonderer Dank gilt dem Heimatverein Liedberg e.V. und unserem Tourensponsor Liedberg, dem Liedberger Landgasthaus, für den immer sehr herzlichen Empfang und die gute Zusammenarbeit.

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Rotthäuser Bachtal und Greifvogelpräsentation am 09.10.2011

 

 

Unsere 11. nature2go-Veranstaltung am 9. Oktober war ein Highlight unter unseren bisherigen Führungen, die keinen Naturliebhaber trotz angekündigtem Regen auf dem Sofa zu Hause sitzen lassen sollte. Auf dem Programm stand diesmal eine Führung mit dem bekannten Düsseldorfer Waldpädagogen und Falkner Franz Schnurbusch vom Rheinischen Waldpädagogium inkl. Greifvogelpräsentation. Und tatsächlich fanden sich fast 30 Kinder und Erwachsene sowie zwei nette Vierbeiner am verabredeten Treffpunkt auf dem Wanderparkplatz beim Kaiserhaus zwischen Erkrath und Hubbelrath ein. Unter den Teilnehmern waren auch diesmal wieder viele, die regelmäßig bei den nature2go-Veranstaltungen dabei sind, aber auch neue Interessierte, die von nature2go aus der Presse erfahren haben.

 

Auch die Jüngsten waren von Herrn Schnurbusch beeindruckt

Auch die Jüngsten waren von Herrn Schnurbusch beeindruckt

Groß und Klein, alle wetterfest verpackt, warteten gespannt auf Franz Schnurbusch und seine Greifvögel. Würde er wirklich kommen, bringt er seine Vögel tatsächlich mit? Aber selbstverständlich kam Herr Schnurbusch pünktlich zu unserer nature2go-Veranstaltung, entstieg seinem Auto gut gelaunt und begrüßte alle Teilnehmer, die im Übrigen nicht nur aus Düsseldorf sondern auch aus dem Umland den Weg ins Rotthäuser Bachtal gefunden hatten, fröhlich. Und natürlich waren auch die „Vögelchen“ mit dabei.

 

Zunächst ging es vom Parkplatz direkt in den Wald. Schon nach wenigen Metern erhielten die Teilnehmer umfangreiche Erläuterungen von Franz Schnurbusch, wie sie nur ein ehemaliger Revierförster und Waldpädagoge geben kann. Alle Teilnehmer waren fasziniert von seinem Wissen und lauschten oftmals schmunzelnd seinen kurzweiligen Ausführungen. Und was haben wir nicht alles beim Spaziergang im Wald über Bäume und Waldgesellschaften gelernt: wir wissen jetzt, wie man das Alter eines Baumes bestimmt, warum Buchen so viele Bucheckern produzieren und diese im Gegensatz zu Eicheln eckig sind. Ja, und auch woher der Begriff „astrein“ kommt, ist jetzt allen Teilnehmern klar. Es war eine lehrreiche Tour durch den Wald.

 

"Falkner" Aaron hat Mr. Harris fest im Griff

"Falkner" Aaron hat Mr. Harris fest im Griff

Zurückgekehrt am Wanderparkplatz war es dann soweit. Franz Schnurbusch holte seinen Wüstenbussard Mister Harris aus seinem Auto. Schon beim Anblick dieses prächtigen Vogels ging ein Raunen durch die Runde und die Fotoapparate wurden gezückt. Einen Greifvogel so nah und so zahm zu sehen war ergreifend. Ein wunderbarer Augenblick. Aber es sollte noch besser kommen, denn Herr Schnurbusch bezog bei seiner faszinierenden Greifvogelpräsentation Groß und Klein mit ein. Es war beeindruckend. Selbst die kleinsten Teilnehmer waren mutig, streiften sich den großen Falknerhandschuh über und freuten sich über die Landung von Mister Harris auf ihrem Arm. So flog Mister Harris zwischen den Teilnehmer und Franz Schnurbusch hin und her. Fast jeder wollte ihn einmal auf dem Arm halten und das Bild fürs Familienalbum festhalten.

 

Nach dem Auftritt von Mister Harris war Steinadlerdame Patia an der Reihe. Die prächtige Königin der Lüfte beeindruckte alle mit ihrer Größe und ihren enormen Schwingen, die sie während ihrer Flüge über den Parkplatz stolz präsentierte. Aber auch ihre Anhänglichkeit zauberte vielen ein Schmunzeln ins Gesicht. Immer wieder schmiegte sich die majestätische Schönheit beim Sitzen auf der Schulter ihres Ziehvaters zärtlich an ihn. Die Teilnehmer kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus und erhielten nebenbei viele Informationen über Greifvögel. Zum Abschluss holte Franz Schnurbusch noch sein Alphorn hervor und beendete damit unter viel Applaus seitens aller Teilnehmer den erlebnisreichen und faszinierenden Nachmittag im Rotthäuser Bachtal.

 

Franz Schnurbusch beendet die Veranstaltung mit dem Alphorn

Franz Schnurbusch beendet die Veranstaltung mit dem Alphorn

Nach der Veranstaltung ging es für einige Teilnehmer wie immer zur gemeinsamen Einkehr in einem gemütlichen Lokal gleich ums Eck, um den Nachmittag ausklingen zu lassen.

 

Das nature2go-Team bedankt sich bei Franz Schnurbusch, Wüstenbussard Mister Harris und Steinadlerdame Patia sowie bei allen Teilnehmern für den faszinierenden und netten Nachmittag.

 

Garantiert werden wir bald wieder eine Veranstaltung mit Franz Schnurbusch und seinen Greifvögeln durchführen!

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Jubiläum: ein Jahr nature2go und Heimspiel in Himmelgeist am 04.09.2011

 

Auf den Spaziergang durch den Himmelgeister Rheinbogen am Sonntag, den 4. September, hat sich das nature2go-Team besonders gefreut. Diesmal gab es nämlich zusätzlich etwas zu feiern: genau vor einem Jahr ging die Internet-Community nature2go online, erfreut sich seitdem zunehmender Beliebtheit und zudem stand die 10. Veranstaltung auf dem Programm. Was lag da also näher als ein Heimspiel vor der Haustür der Gründer? So hatte das nature2go-Team ihre Mitglieder und Gleichgesinnte zu einem Spaziergang durch den wunderbaren Himmelgeister Rheinbogen eingeladen.

 

Am Treffpunkt des Wanderparkplatzes bei Schloss Mickeln

Am Treffpunkt des Wanderparkplatzes bei Schloss Mickeln

Am vereinbarten Treffpunkt, dem Wanderparkplatz beim Schloss Mickeln, fanden sich wie immer bei den nature2go-Veranstaltungen, neben Mitgliedern unserer Community auch neue Gleichgesinnte ein, die durch die Presse auf nature2go aufmerksam wurden. Einige Teilnehmer waren schon öfters bei den Veranstaltungen, haben sich darüber überhaupt kennengelernt. So gab es ein freudiges Wiedersehen. Aber auch diejenigen, die das erste Mal dabei waren, wurden herzlich in der Gruppe aufgenommen.

 

Gutgelaunt und bei trockenem Wetter (die Wettervorhersage hatte eigentlich etwas anderes prophezeit, aber der Wettergott ist nature2go bei den Veranstaltungen immer gnädig) ging es vom Wanderparkplatz zunächst an der Kirche St. Nikolaus und dem Fronhof vorbei. Zwischen Kirche und Fronhof gab es von Seiten des nature2go-Teams Informationen zu Himmelgeist, der Kirche und dem Fronhof.

 

 

 

Blick über den Fährausleger auf die andere Rheinseite bei Uedesheim

Blick über den Fährausleger auf die andere Rheinseite bei Uedesheim

Weiter auf dem Spaziergang, der zum Fähranleger ging, tauschte man Informationen untereinander zu Himmelgeist aus. Insbesondere für Teilnehmer aus der Neusser/Dormagener Umgebung, die oft auch mit dem Fahrrad unterwegs sind, stand die Frage auf dem Programm: wie kommt man von der anderen Rheinseite per Fahrrad am besten nach Himmelgeist? Aber auch hier konnten alle prima Tipps geben und insbesondere das nature2go-Team kennt sich mit Fähren und Touren hier ja bestens aus.

 

Richtig, auch die Himmelgeister Kastanie wurde besucht! Für jeden, der im Düsseldorfer Süden wohnt absolut bekannt. Aber nicht nur dort: aufgrund der „Initiative Himmelgeister Kastanie“ kennt man die wunderbare Kastanie ja deutschlandweit, nein, besser weltweit. Das hat das nature2go-Team jedenfalls bislang gemeint und musste beim Spaziergang am Sonntag feststellen: nein, ist nicht so! Selbst Teilnehmer aus Düsseldorf-Holthausen, also gleich ums Eck, haben die Kastanie erst am Sonntag kennengelernt. Darüber hat sich das nature2go-Team sehr gefreut. Zum einen, weil dem nature2go-Team die Himmelgeister Kastanie selbst am Herzen liegt und zum anderen, weil das Ziel von nature2go ist, interessante Orte gleich in der näheren Umgebung vorzustellen. Das hat also auch diesmal wunderbar geklappt.

 

Die Himmelgeister Kastanie im Herbst

Die Himmelgeister Kastanie im Herbst

Nach dem Spaziergang ging es wie nach jeder nature2go-Veranstaltung zur gemeinsamen Einkunft. Hier wurde in fröhlicher Runde über die nächsten Veranstaltungen diskutiert.
Fazit: auch die 10. nature2go-Veranstaltung war absolut erfolgreich. nature2go freut sich über die Entwicklung der Community innerhalb eines Jahres!

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Auf den Spuren der Römer in Neuss am 07.08.2011

 

Lothar Kirchmeyer und Heinz Birkenheuer begrüßen die Teilnehmer

Lothar Kirchmeyer und Heinz Birkenheuer begrüßen die Teilnehmer

Am Sonntag, den 7. August, fand die 9. Veranstaltung von nature2go statt. Wie bereits bei einer früheren Führung wandelte nature2go auf den Spuren der Römer, diesmal aber in Neuss. Das nature2go-Team hat sich schon lange auf diese Veranstaltung gefreut, da die Führung von den beiden nature2go-Mitgliedern Lothar Kirchmeyer und Heinz Birkenheuer durchgeführt werden sollte, die schon selber bei vielen Veranstaltungen dabei waren. Und nicht nur das nature2go-Team war neugierig auf das CASTRUM NOVAESIUM, das römische Neuss. Viele Mitglieder und Interessierte (fast 20 Personen) fanden sich am vereinbarten Treffpunkt vor dem Commundo Tagungshotel ein, um gemeinsam das Römer-Leben in Neuss zu erkunden.

 

Nach einer kurzen Begrüßung durch das nature2go-Team übernahmen die Herren Kirchmeyer und Birkenheuer die Führung. Zunächst ging es ins Innere des Tagungshotels, in dem sich vier Architekturmodelle der römischen Lager in Neuss befinden. Die Architekturmodelle sind maßstabsgerecht von Heinz Birkenheuer und Lothar Kirchmeyer in jahrelanger mühevoller Arbeit gebaut und zeigen fantastische Einblicke in das Leben der Römer.

 

Das römische Feldlager im Grundriss und im Modell

Das römische Feldlager im Grundriss und im Modell

Als erstes stand die Besichtigung des römischen Feldlagers (16 v. Chr. – 10 v. Chr.) auf dem Programm. Durch die fachkundigen Erläuterungen durch die Herren Birkenheuer und Kirchmeyer erfuhren die Teilnehmer Erstaunliches über das Leben und die Logistik der Römer. Die Ausführungen reichten von dem typischen Aufbau eines Feldlagers über Größe der Zelte bis hin zum Ablauf bei der Errichtung des Lagers. Aber auch die Größe des Feldlagers faszinierte viele Teilnehmer und die Tatsache, dass für die Zelte des römischen Feldlagers 45000 Ziegen ihre Häute hergeben mussten, blieb vielen im Gedächtnis.

 

Im Anschluss wurde das beeindruckende Modell des Legionslager CASTRUM NOVAESIUM, auch Koenen Lager genannt, das von 43 bis 103 n. Chr. an der Erftmündung bestand und das herausragendste Lager der römischen Garnison war erläutert. Ein wunderbares Modell, das nicht nur bei Römerfans die Herzen höher schlagen lässt. Hier hatten die Teilnehmer viele Fragen insbesondere auch zur Lage des Lagers verglichen mit den heutigen Straßenzügen in Neuss-Gnadental.

 

 

Blick auf die Kybele-Kultstätte im Pavillion "Fassa Sanguini"

Blick auf die Kybele-Kultstätte im Pavillion "Fassa Sanguini"

Nach der Besichtigung der Architekturmodelle ging es zur Kybele-Kultstätte am Gepaplatz ganz in der Nähe des Commundo-Tagungshotels. Die Kybele-Kultstätte, die sich im Pavillion „Fossa Sanguini befindet, ist ein mit Trockenmauerwerk aufgemauerter spätantiker Keller, der 1956 bei Ausgrabungen entdeckt wurde.

 

Der Nachmittag wurde durch einen Spaziergang an der Erft, wo einst eine Römerbrücke den Fluss querte, und einer gemeinsamen Einkehr abgerundet.

 

Den Teilnehmern und dem nature2go-Team hat die Führung auf den Spuren der Römer in Neuss viel Spaß gemacht. Herzlichen Dank an Lothar Kirchmeyer und Heinz Birkenheuer für die überaus interessanten Ausführungen und allen Teilnehmern für den netten gemeinsamen Nachmittag. Das nature2go-Team freut sich schon jetzt auf die nächste Veranstaltung.

 

Tipp: wer die Architekturmodelle der römischen Lager in Neuss weiter studieren möchte, hat an jedem ersten Dienstag im Monat um 19 Uhr Gelegenheit dazu. Dann findet immer eine kostenlose Führung im Commundo-Tagungshotel statt. Adresse: Humboldstr.2 in Neuss-Gnadental. Weitere Informationen unter www.castrum-novaesium.de

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Sagenhaftes Gohr am 10.07.2011

 

St. Odilia, Wallfahrt, Gohr, Kraftort. Was und wo ist das denn? All diese Fragen stellten sich viele, die von unserer Veranstaltung zur Führung am Sonntag, den 10. Juli, nicht nur über unseren Newsletter, unsere Internetseite sondern auch in der Presse erfahren hatten. Auch das nature2go-Team hatte sich im Vorfeld diese Fragen gestellt, nachdem es über Freunde auf den Ort aufmerksam wurde und eine kundige Führerin empfohlen wurde.
Für das nature2go-Team wie immer kein Problem: Kontakte knüpfen, recherchieren, organisieren. Und am 11. Juli war es dann soweit:

 

Treffpunkt am Kirchplatz

Treffpunkt am Kirchplatz

Gegen 15 Uhr versammelten sich fast 20 Interessierte auf dem Kirchplatz in Gohr, um an der Führung teilzunehmen (viele mussten erst Gohr auf der Karte suchen bzw. ihr Navigationssystem aktivieren, um Gohr zu finden). Mit dabei diesmal auch Redaktionsmitarbeiter der Neuss-Grevenbroicher-Zeitung, die an der nature2go-Community und ihren Veranstaltungen interessiert sind und diese vor Ort erleben wollten.

 

Schon das Treffen auf dem wunderbaren Kirchplatz war ein Treffen unter Freunden: nicht nur von Kultur- und Naturfreunden, nein auch von Menschen, die sich erst durch nature2go kennengelernt haben, mittlerweile zur nature2go-Fan-Gemeinde zählen und sich immer wieder auf das monatliche Treffen freuen. So traf man sich an einem wahrlich wunderbaren Platz vor der Kirche unter Linden. Nach der Begrüßung durch das nature2go-Team übernahm Irene Schnoor, fachkundige Führerin und Kennerin der Geschichte und Umgebung, die Führung.
Nach einer kurzen Einführung vor der Kirche ging es ins Innere der Wallfahrtskirche, in der noch bis mittags die Odilia-Oktav, die alljährliche Wallfahrt für viele Pilger, stattfand.

 

Beeindruckender Blick in die Pfarrkirche

Beeindruckender Blick in die Pfarrkirche

Der Besuch der Kirche war für viele der Teilnehmer ergreifend: die Atmosphäre, die Helligkeit der Kirche, das beeindruckende Taufbecken gleich am Eingang und das gegenüberliegende wunderbar strahlend blaue Kirchenfenster. Die Pfarrkirche strahlte auf viele Zuversicht, Ruhe, Geborgenheit und Hoffnung aus.

 

 

Besonderes Highlight in der Kirche war die Information durch Irene Schnoor über die Heilige Odilia. Die Teilnehmer der Führung lauschten ergriffen und interessiert den fachkundigen Ausführungen in dem Bereich der Kirche, der der Heiligen Odilia gewidmet ist und wo sich auch eine Reliquie befindet.

 

 

 

 

 

 

Außenpfad um die Kirche mit alten Grabsteinen

Außenpfad um die Kirche mit alten Grabsteinen

Nach dem Besuch in der Pfarrkirche ging es auf dem Außenpfad rund um die Kirche vorbei an geschichtsträchtigen Grabsteinen weiter durch Gohr zur Erkundung. Mit dabei im Übrigen eine junge Bewohnerin von Gohr, die gleich gegenüber der Kirche in einem wunderhübschen alten Backsteinhaus wohnt, das viele bewundert haben. Man kam ins Gespräch … und dann ein tolles Statement: als Einwohnerin von Gohr und damit „Heimische“ hat sie ganz viel Neues erfahren, war begeistert von der Führung. Danke für das Kompliment! Etwas Schöneres kann man kaum hören: Einheimische erfahren durch Führungen von nature2go Dinge, die sich nicht wussten. Klasse.

 

Die Führung wurde durch einen gemeinsamen Spaziergang der Teilnehmer am Übergang des rheinischen Schottergebiets mit ihrer steinzeitlichen Geschichte und der daran anschließenden Mittelterrasse, auf der die Kirche steht, abgerundet. Unsere Führerin, Irene Schnoor, lieferte auch hier fachkundige Informationen, die Lust auf mehr machten.

 

Nach der Führung setzten sich viele Teilnehmer noch gemütlich bei einer Einkehr zusammen und ließen die netten Nachmittag gemeinsam ausklingen.

 

Das nature2go-Team bedankt sich bei Irene Schnoor für die überaus interessante Führung und bei allen Teilnehmern für den netten gemeinsamen Nachmittag.

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Traumhafter Start in den Mai im Kloster Knechtsteden

 

Der 1. Mai: Für viele ein Tag, den man gern mit Freunden draußen in der Natur verbringt, die ersten Sonnenstrahlen genießt, mit Freunden grillt und Neues erkundet. Gegrillt haben wir bei unserer Veranstaltung am letzten Sonntag im Kloster Knechtsteden nicht, aber sonst war alles dabei. Der „Wettergott“ schickte uns traumhaften Sonnenschein und schon beim Start in Richtung Knechtsteden war klar: die Veranstaltung wird bestimmt super. So war’s dann auch.

 

Interessante Ausführungen von Pater Reetz zur Außenanlage des Klosters

Interessante Ausführungen von Pater Reetz zur Außenanlage des Klosters

Angekommen in Knechtsteden erwartete das nature2go-Team ein wunderbarer Empfang: gutgelaunte Gleichgesinnte, die schon bei anderen Führungen dabei waren, und neue Interessierte, die von der Führung aus der Presse erfahren hatten. Am vereinbarten Treffpunkt vor der Basilika fanden sich fast 20 Personen ein, um an der Führung durch die Außenanlage der Klosteranlage Knechtsteden teilzunehmen. Alle freuten sich auf die kompetente Führung durch Pater Reetz, den einige ja schon bei der Führung im November 2010 kennengelernt hatten.

 

Nach einer kurzen Begrüßung durch das nature2go-Team übernahm Pater Reetz die Führung und gab zunächst einmal Informationen zur Geschichte des Klosters und der Außenanlage. Danach führte Pater Reetz die Gruppe auf den Friedhof des Klosters, auf dem neben den verstorbenen Spiritaner-Ordensleuten auch Soldaten beigesetzt sind, da das Kloster im 2. Weltkrieg als Lazarett diente. Zwei imposante Denkmäler auf dem Friedhof erinnern an die in den Weltkriegen verstorbenen Spiritaner und an die Ordensleute, die in fremder Erde beigesetzt sind.

 

Viele Osterlämmchen auf der "Kälberwiese"

Viele Osterlämmchen auf der "Kälberwiese"

Vom Friedhof aus unternahm die Gruppe zunächst einen kleinen Abstecher in den direkt angrenzenden wunderbaren Knechtstedener Wald, der von der Europäischen Kommission zum Naturdenkmal von europäischem Rang erklärt wurde. Vorbei an einem idyllisch gelegenen Spielplatz und der Streuobstwiese, auf der die jüngsten Bewohner des Klosters, die „Osterlämmchen“, sich mit ihren Eltern tummelten, ging es weiter durch die Außenanlage.

 

Highlight der Führung war neben der Erkundung des Areals der Klosteranlage der Besuch des Kräutergartens, die Besichtigung der früheren Stallungen, die heute als Veranstaltungsräume für diverse Konzerte und Feste sowie als Heuhotel genutzt werden. Das Heuhotel beeindruckte viele Teilnehmer und einige mussten auch gleich einmal Probe liegen.


 

 

Besichtigung des Heuhotels

Besichtigung des Heuhotels

Aber auch die kleinen Läden auf dem Klostergelände und die alte Schlosserei hatten es einigen angetan. Hier gab es viel zu stöbern und zu bestaunen. Spätestens bei den kleinen Läden waren sich viele sicher: hier müssen wir extra noch einmal her kommen und verabredeten sich schon für einen „Stöberbesuch“.

 

Die Führung hat allen Teilnehmern und dem nature2go-Team sehr viel Spaß gemacht und alle beteiligten sich gern an der Spende zugunsten des Missionshauses. Allen ist auch klar geworden: ein Ausflug ins Kloster Knechtsteden lohnt sich immer und da Pater Reetz gern wieder eine Veranstaltung für nature2go durchführt, haben wir die erneute Einladung prompt angenommen. Wir kommen sehr gern bald wieder ins Kloster und freuen uns schon heute auf das Wiedersehen!

 

Nach der Führung ging’s dann wie immer nach den nature2go-Veranstaltungen zur Einkehr in ein gemütliches Lokal. Diesmal waren viele Teilnehmer dabei und bei leckeren Waffeln, Eis und heißen Kirschen ließ es sich noch wunderbar plaudern. Ein wirklich gelungener Nachmittag mit gut gelaunten Gleichgesinnten, traumhaftem Wetter und vielen interessanten Informationen.

 

Herzlichen Dank an Pater Reetz für die interessante Führung und an alle Teilnehmer für den netten gemeinsamen Nachmittag!

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Spaziergang durch die Kontinente im Botanischen Garten Düsseldorf

 

Das nature2go-Team hatte sich für Sonntag, den 3. April frühlingshaftes Wetter und Sonne satt gewünscht. Es ging bei der 6. Veranstaltung in den Botanischen Garten Düsseldorf und was kann eigentlich schöner sein als ein Spaziergang durch diesen wunderbaren Garten in der Frühlingssonne? Aber irgendetwas muss bei unserer „Wetterbestellung“ für diese Veranstaltung dann doch etwas schief gelaufen sein. Statt zu lachen, weinte der Himmel. Aber okay, vielleicht waren es ja auch Tränen der Freude, weil eine so tolle Veranstaltung auf dem Programm stand und immerhin brauchen die Pflanzen im Botanischen Garten gerade zu dieser Jahreszeit ja auch viel Wasser zum Wachsen.

 

Bunt beschirmte Teilnehmer bei der Führung

Bunt beschirmte Teilnehmer bei der Führung

Abgeschreckt hat das Wetter unsere Teilnehmer absolut nicht. Bunt beschirmt fanden sich an unserem Treffpunkt 25 Interessierte ein, die, wetterfest verpackt, sich auf die nature2go-Führung und den gemeinsamen Nachmittag freuten. Das nature2go-Team hat sich sehr darüber gefreut, denn nun wissen wir endgültig: unsere Teilnehmer schreckt auch schlechtes Wetter nicht ab und unsere Veranstaltungen sind auch bei strömendem Regen interessant.

Nach einer kurzen Begrüßung durch das nature2go-Team übernahm Dr. Joachim Busch die fachkundige Führung und wurde dabei von Prof. Bünemann vom Freundeskreis Botanischer Garten e.V. unterstützt. Nach einem kurzen „Ausloten“, ob die Teilnehmer aufgrund der Wetterlage die Außenanlagen oder doch lieber die Gewächshäuser besichtigen wollen, stand die Entscheidung schnell fest. Man wollte natürlich die Außenanlagen sehen, denn na klar nur die Harten kommen bei Regen in den (Botanischen) Garten.

 

Von der Glaskuppel aus machten sich die Teilnehmer auf, um die Botanik der Kontinente kennenzulernen. Schon nach wenigen Schritten war man in „Südamerika“ angekommen und erfuhr die ersten verblüffenden und interessanten Informationen. Ja, gegen fast alles ist ein Kraut gewachsen und es gibt sogar ein Kraut gegen das lästige Jucken bei Mückenstichen. Prima, da hatte sich schon allein aufgrund dieser Info der Weg gelohnt. Aber das war ja nur der Anfang. Angekommen bei der Wildblumenwiese, die im übrigen während der Blütezeit ein Fest für die Augen ist, erfuhren die Teilnehmer gleich die nächste Überraschung: eigentlich waren ursprünglich einmal drei Glaskuppeln geplant. Dazu kam es dann aber nicht. Dafür ist dann die wunderbare Wildblumenwiese entstanden. Dr. Busch wusste ganz viel interessante Dinge zu berichten. Nicht nur, dass immer mal wieder ein Pflänzchen in Augenschein genommen wurde, nein, es gab ganz viel Hintergrundwissen zur Botanik und zum Botanischen Garten selbst. Selbst die Klimaanlage der Universität stand mit auf dem Programm.

 

Eine Mistel versteckt sich im Mispelbaum

Eine Mistel versteckt sich im Mispelbaum

Vorbei an „Moor“ und „Heide“ ging es dann nach „Mitteleuropa“. Hier erfuhren die Teilnehmer, warum manche Sträucher im unteren Bereich stachelige Blätter haben und konnten Misteln in Mispeln entdecken. Im „Kaukasus“ bestaunten alle die wunderbaren Frühlingsblüher, in „Asien“ merkte man, dass dort die Heimat unserer Forsythien ist. Angekommen in „Nordamerika“ lernten die Teilnehmer die „Sumpfzypresse“ mit ihren mächtigen Atemknien und den „Stinkkohl“ kennen, der zwar derzeit wunderbar blüht, aber gar nicht so nett ist, wie er aussieht, da er sich rasend schnell vermehrt.

 

Dr. Busch hatte so viele wunderbare Informationen parat, dass viele aus dem Staunen gar nicht mehr rauskamen und viele Pflanzen auf einmal aus einer ganz anderen Sicht sehen. Im Bestäubungsgarten war die Überraschung perfekt. Dr. Busch erklärte, wie Pflanzen und Insekten miteinander kommunizieren. Am Vergissmeinnicht erfuhren die Teilnehmer, woran Bienen und Hummeln erkennen, ob es sich überhaupt lohnt, eine Blüte anzufliegen. (Das Vergissmeinnicht auf dem nature2go-Balkon wurde im übrigen gleich nach der Führung erst einmal untersucht und steht jetzt unter Beobachtung!)

 

Interessante Ausführung zum Vergissmeinnicht im Bestäubungsgarten

Interessante Ausführung zum Vergissmeinnicht im Bestäubungsgarten

Die Führung durch den Botanischen Garten und die fachkundigen Ausführungen von Dr. Busch war so faszinierend, dass viele Teilnehmer beschlossen haben, den Botanischen Garten jetzt öfter zu besuchen und die Entwicklung der Pflanzen im Laufe des Jahres weiter zu beobachten. Auch das nature2go-Team war von der Führung absolut begeistert und hat beschlossen, im Herbst eine weitere Veranstaltung im Botanischen Garten zu veranstalten.

Nach der Veranstaltung setzten sich einige Teilnehmer wie immer noch in einem gemütlichen Lokal zusammen und hatten dabei noch sehr viel Spaß.

 

Das nature2go-Team bedankt sich bei Dr. Joachim Busch für die überaus interessante Führung und bei Prof. Bünemann vom Freundeskreis Botanischer Garten für die nette Kooperation.

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Römerleben statt jeckes Jedöns am Karnevalssonntag, den 06.03.2011

 

Außenansicht von Haus Bürgel

Außenansicht von Haus Bürgel

Am Karnevalssonntag, den 6. März fand die fünfte Veranstaltung von nature2go statt, die unter dem Motto „2000 Jahre Römerleben statt jeckes Jedöns“ stand. Statt zum Karneval auf die Kö zu gehen, lud nature2go Karnevalsflüchtlinge und Interessierte zu einer Führung durch das Römische Museum im Haus Bürgel und den Außenpfad ein. 15 Personen fanden sich bei strahlendem Sonnenschein ein. Neben Teilnehmern aus Düsseldorf nahmen diesmal auch Interessierte aus Wuppertal und Wevelinghoven an der Führung teil. Das nature2go-Team freute sich wie immer darüber, neue Gesichter begrüßen zu können, aber auch darüber, dass es ein Wiedersehen mit Teilnehmern früherer Veranstaltungen gab. Ja, die nature2go-Fangemeinde wächst stetig.

 

Nach einer kurzen Begrüßung durch das nature2go-Team übernahm Herr Reiner Müller, ehrenamtlicher Führer der Interessengemeinschaft Urdenbacher Kämpe – Haus Bürgel e.V. die Führung und wandelte mit der Gruppe in und um das Haus Bürgel auf den Spuren der Römer. Nach einer kurzen Besichtigung des Modells im Hauptgebäude des Museums ging es in die Innenanlage, wo Herr Müller die ehemalige Römerkastell-Anlage erklärte und von wo Besucher einen sehr guten Blick auf die Mauerreste des ehemaligen Römerkastells haben.

 

Modell des römischen Eckturms

Modell des
römischen Eckturms

Durch die fundierten und interessanten Ausführungen von Herrn Müller spürten die Teilnehmer recht schnell die besondere Atmosphäre, die von diesem Ort ausgeht. 2000 Jahre Geschichte der Römer inmitten einer wunderbaren Landschaft direkt vor den Toren Düsseldorfs. Die Neugier unter den Teilnehmern stieg natürlich als es in den Eckturm von Haus Bürgel ging. Hier befindet sich seit 2003 das Römische Museum, das viele gar nicht kennen, das man aber unbedingt einmal besuchen sollte. Schon beim Eintritt in den ersten Raum waren viele überrascht: hinter dicken Mauern des Haus Bürgel befinden sich wunderbare Ausstellungsräume. Attraktiv gestaltet und gut ausgeleuchtet bringen sie die „Schätze“ des Museums erst richtig zur Geltung.

 

Vorbei an wunderschönen Vitrinen, in denen unter anderem Grabbeigaben (Becher, Schalen etc.), der „Münzschatz“ sowie viele Dinge des täglichen Lebens der Römer wie z.B. Haarklemmen, Scheren, Krüge etc. bestaunt werden ging es durch die acht Ausstellungsräume und über die schmalen Treppen den Turm hinauf. Wunderbare Exponate, wissenschaftlich fundiert geordnet, liebevoll beschriftet und angereichert mit Informationstafeln. Die hochinteressanten Ausführungen von Herrn Müller und ein Römer in seinem „Kostüm“, das er nicht nur zur Karnevalszeit anhat, rundeten die Besichtigung des Eckturms ab.

 

2000 Jahre alte Bereiche der Außenmauer

2000 Jahre alte Bereiche der Außenmauer

Danach ging es auf den archäologischen Außenpfad, der an den ehemaligen Kastellmauern entlang führt. Hier erhielt die Gruppe weitere Informationen zur Lage des ehemaligen römischen Friedhofes und zu den Mauern des Römischen Kastells. Nach Besichtigung des historischen Nutzgartens ging es wiederum ins Innere der Anlage und anschließend zurück zum Ausgangspunkt der Führung.

 

 

 

 

Den Teilnehmern und dem nature2go-Team hat die Führung durch das Römische Museum sehr viel Spaß gemacht. Insbesondere die Informationen durch den fachkundigen Führer Herrn Müller haben den Besuch im Museum absolut lohnenswert gestaltet. Das nature2go-Team freut sich, dass es durch den Kostenbeitrag für die Führung die Interessengemeinschaft Urdenbacher Kämpe – Haus Bürgel e.V. unterstützen kann und gehört jetzt auch zur „Römer-Fan-Fraktion“. Zwei Teilnehmer der Führung, ebenfalls „Römer-Spezialisten“, haben alle zu den „Römern an der Erft“ nach Neuss eingeladen. Das nature2go-Team nimmt diese Einladung gern an und wird im Sommer eine Führung auf den Spuren der Römer in Neuss durchführen. Wir freuen uns schon jetzt darauf!

 

Nach der Führung durch das Römische Museum begab sich die nature2go-Gruppe auf einen Spaziergang durch die Urdenbacher Kämpe und setzte sich gemütlich bei einer Einkehr zusammen.

 

Das nature2go-Team bedankt sich bei Herrn Müller von der Interessengemeinschaft Urdenbacher Kämpe – Haus Bürgel e.V. für die überaus interessante Führung und bei allen Teilnehmern für den netten gemeinsamen Nachmittag. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Veranstaltung.

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Jahresauftaktveranstaltung 2011 Winterspaziergang durch den Eller Forst

 

Winterspaziergang durch den Eller Forst

Winterspaziergang durch den Eller Forst

Am Sonntag, den 6. Februar fand die erste Veranstaltung von nature2go im Jahr 2011 statt. Auf dem Programm stand diesmal eine Führung durch den Eller Forst. Am vereinbarten Treffpunkt versammelten sich diesmal nicht nur zweibeinige Gleichgesinnte. Auch ein vierbeiniger Mitstreiter war dabei, um in netter Gesellschaft den Eller Forst zu erkunden und zu erschnuppern.

 

Unter den Teilnehmern waren neben neuen Interessierten auch wieder einige, die mittlerweile zur festen „nature2go-Gemeinde“ zählen. Im übrigen meinte der Wettergott es auch bei der vierten Veranstaltung von nature2go wieder gut mit den Teilnehmern und schickte trockenes Wetter und annehmbare Temperaturen in den Eller Forst.

 

Nach kurzer Begrüßung übernahm Uwe Görke, der vom nature2go-Team engagiert war, die Führung. Am Eingang in den Eller Forst an der Freiheitstrasse erhielten die Teilnehmer an der aufgestellten Karte zunächst einen Überblick über die südlichen Forste Düsseldorfs bevor es dann schnurstracks in Wanderschuhen und auf Pfötchen hinein in den Wald ging. Auf dem Weg Richtung Waldklassenzimmer erfuhren die Teilnehmer interessante Geschichten über die dort angesiedelten Bäume, Vegetation und Meisen, die die Rinde von Bäumen zum Knacken von Kirschkernen benutzen. Schon erstaunlich, was es alles zu entdecken gibt, wenn man einmal links und rechts des Weges schaut.

 

Am Kikweg angekommen ging es dann ein Stück auf diesem entlang parallel zu dem dort befindlichen Wassergraben. Uwe Görke erläuterte hier ausführlich das System der Wassergräben, das sich durch den Eller Forst zieht und seine Erstehungsgeschichte, bevor es durch den Wald weiter in Richtung Süden ging ging.

 

Improvisierter Geschichtsunterricht am Rastplatz

Improvisierter Geschichtsunterricht am Rastplatz

An einer Wegesgabelung, an der der Weg Richtung Unterbacher See einen leichten Knick macht und Bänke und ein Tisch zur Rast einladen, tauchte die Gruppe tiefer in die Geschichte Düsseldorfs unter den Landesherren Jan Wellem und Carl Theodor ein und erfuhr Erstaunliches und Spannendes über den Verlauf der verschiedenen Achsen durch den Eller Forst und seine Anfangs- und Endpunkte.

 

Nach dem Ausflug in die Geschichte ging es weiter auf dem leicht geschlängelten Weg durch den auch zu dieser Jahreszeit wunderbaren Wald Richtung Unterbacher See. Uwe Görke frischte immer wieder die Biologie- und Geschichtskenntnisse der Teilnehmer auf und entdeckte gemeinsam mit den Teilnehmern Dinge am Wegesrand, die es zu entdecken lohnt.

 

Kreuzung im Kanalnetz des Sumpfgebiets

Kreuzung im Kanalnetz des Sumpfgebiets

Über den Siebenbrückenweg, der durch eine wunderbare Sumpflandschaft führt und zu jeder Jahreszeit sehenswert ist (im Sommer blühen dort herrliche Sumpfschwertlilien!), ging es dann wieder den Kikweg überquerend bergauf über die Kuppe der rekultivierten Hausmülldeponie und von dort zurück zum Ausgangpunkt der Führung.

 

Im Anschluss an die Veranstaltung stand dann wiederum die schon üblich gewordene Einkehr einiger Teilnehmer auf dem Programm, um den gelungenen Nachmittag ausklingen zu lassen und neue Pläne zu schmieden.

 

Die komplette Route wurde per GPS-Tracker aufgezeichnet.
Wer interesse hat, kann sie sich hier ansehen.

 

Das nature2go-Team bedankt sich bei Uwe Görke für die interessante Führung und bei allen Teilnehmern für den netten gemeinsamen Nachmittag. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Veranstaltung.

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Abschlussveranstaltung 2010: Quarzitkuppe Liedberg, Harfenkonzert und Weihnachtsmarkt

 

Am Sonntag, den 28. November fand die dritte Veranstaltung von nature2go statt, die gleichzeitig die letzte für das Jahr 2010 war. 22 Personen fanden sich am vereinbarten Treffpunkt in Liedberg ein, um gemeinsam über die Quarzitkuppe Liedberg zu wandern bevor es in eine kurze Winterpause für die nature2go-Community geht. Als Veranstaltungsort wurde vom nature2go-Team für die Abschlussveranstaltung 2010 extra Liedberg gewählt, da viele der nature2go-Anhänger schon seit der Auftaktveranstaltung im Oktober das idyllische Liedberg genauso in ihr Herz geschlossen haben wie das nature2go-Team selbst und der Heimatverein Liedberg als Kooperationspartner von nature2go an diesem Wochenende zu seinem bezaubernden Weihnachtsmarkt im historischen Ortskern einlud. Wer konnte dieser Einladung schon wiederstehen? Nature2go und seine Anhänger nicht. Und das bezaubernde Liedberg bot an diesem Sonntag absolut alles, was man sich für eine Jahresabschlussveranstaltung wünschen kann: von trockenem Wanderwetter über einen „gezuckerten“ Wald sowie Engelchen beim Harfenkonzert, Aufwärmen beim Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt und gemeinsamer Einkehr. Es war alles dabei, was das Herz und die Seele erfreut.

 

Besichtigung im "gezuckerten" Wald

Besichtigung im "gezuckerten" Wald

Los ging’s diesmal an der Treppe hoch zur Quarzitkuppe Liedberg am Wald. Der Wettergott war nature2go auch diesmal wieder wohlgesonnen (wir hoffen für bevorstehende Veranstaltungen, dass der „Draht“ anhält!) und schenkte den Teilnehmern einen trockenen aber knackig kalten Nachmittag. Das nature2go-Team hatte vorgesorgt und so wurden alle Teilnehmer mit roten Weihnachtsmützchen inkl. nature2go-Button ausgestattet. Nicht nur dass damit die Öhrchen von allen warm blieben und die Mützchen von Anfang an für gute Laune unter den Teilnehmern sorgten. Nein, noch besser: alle Teilnehmer konnte man prima erkennen und das nature2go-Grüppchen sorgte auch bei anderen Spaziergängern im Wald und im Dorf beim Anblick für ein Schmunzeln. 22 rote „nature2go-Mützchen“ tourten so durch Liedberg und hörten mit gewärmten Öhrchen dem nature2go-Team bei der Führung zu.

 

Durch den wunderbaren Schnee-beflöckelten Wald tourte man über die Quarzitkuppe und parallel zur alten Buchenallee zunächst zum Wohn- und Wehrturm, der prächtig mit seiner „Stern-von-Liedberg-Beleuchtung“ beeindruckte. Zurück in den Wald begaben sich die Teilnehmer vorbei an der Rückfront des Schloss Liedberg mit seinen Mauern zum Pfadfindergrab, von dem manch einer schon gehört hatte, aber wenige die Hintergründe kannten. Die lieferte das nature2go-Team und stellte zum Gedenken an die verschütteten Pfadfinder Kerzen auf. Im Anschluss ging es zum Hagelkreuz in Liedberg. Hier begrüßte Ralf Frommen, Geschäftsführer des Heimatvereins Liedberg e.V., die nature2go-Gruppe.

 

Weihnachtliche Klänge von der Harfenspielerin Stefanie Weiss

Weihnachtliche Klänge von der Harfenspielerin
Stefanie Weiss

Gemeinsam ging es dann in die historische und unter Denkmalschutz stehende Schlosskapelle von Liedberg, die nicht nur wunderbar geschmückt sondern zur Freude der nature2go-Gruppe nach der Tour auch heimelig warm war. Nachdem alle nun viel Schmaus bei der Tour für Auge und Seele erleben durften, waren nun die Öhrchen dran: Harfenklänge vom Feinsten – von Weihnachtsliedern bis Klassik. Alles dabei. Wunderbar gespielt. Dank an die Harfenistin Stefanie Weiss! (Anmerkung: aus eigener Erfahrung sind ja schon diverse Flötenarten, Gitarre und Klavier schwierig – aber Harfe: einfach nur Respekt!).

 

Gern kamen alle den „Liedberger Engelchen“ zum Spendenaufruf zu Gunsten des Heimatvereins Liedberg nach und begaben sich nach dem Konzert auf den gut besuchten Weihnachtsmarkt. Hier war dann die von nature2go-Anhängern favorisierte Liedberg-Idylle perfekt: ein historischer Ortskern mit stimmungsvoll geschmückten Fachwerkhäusern, ein bezaubernder Weihnachtsmarkt am Marktplatz und über allem ein leuchtender Stern auf dem Wohn- und Wehrturm.

 

Bei leckerem Glühwein, Reibekuchen und Bratwurst am Stand vom Heimatverein Liedberg mit Blick auf den „Stern von Liedberg“ auf dem Wohn- und Wehrturm kam das nature2go-Grüppchen beim Glühwein-Trinken leicht ins Grübeln: könnte die Geschichte von Bethlehem nicht auch hier stattgefunden haben? Der Stern ist da, so idyllisch, könnte ja sein, schmunzel ...

 

Der Stern von Liedberg über dem Weihnachtsmarkt

Der Stern von Liedberg über dem Weihnachtsmarkt

Okay, es war nicht Liedberg sondern Bethlehem. Trotzdem ist der „Stern von Liedberg“ wunderbar, empfehlenswert und bei allen Teilnehmern im Gedächtnis. Schade, dass der Weihnachtsmarkt in Liedberg immer nur am 1. Adventswochenende stattfindet, man käme ja gerade in der Adventszeit öfter. Aber nature2go-Anhänger waren diesmal dabei!
Und Liedberg lohnt sich ja auch ohne Weihnachtsmarkt (vgl. nature2go-Tour 12).

 

Zum Abschluss der Veranstaltung ging es zur gemeinsamen Einkehr in das Liedberger Landgasthaus, das nature2go als Tourensponsor unterstützt.

 

Das nature2go-Team bedankt sich bei allen Teilnehmern der Veranstaltung. Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen bei Veranstaltungen und in unserem Forum. Unserer besonderer Dank gilt dem Heimatverein Liedberg e.V. und unserem Tourensponsor Liedberg, dem Liedberger Landgasthaus, für die gute Zusammenarbeit.

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Wunderbarer Nachmittag im Kloster Knechtsteden

 

Am Sonntag, den 7. November fand die zweite Veranstaltung von nature2go statt. Auf dem Programm stand diesmal eine Führung durch die Klosteranlage Knechtsteden. Statt an diesem recht ungemütlichen Novembernachmittag auf der Couch zu sitzen, nahmen fast 25 Personen die Einladung von nature2go und dem Spiritanerorden an, um an der Führung teilzunehmen. Am vereinbarten Treffpunkt am Torhaus gab es für einige der Teilnehmer gleich ein freudiges Wiedersehen, denn man hatte sich bereits bei der Auftaktveranstaltung in Liedberg kennengelernt. Aber auch viele neue Interessierte gesellten sich dazu und freuten sich auf den Nachmittag unter Gleichgesinnten.

 

Pater Reetz führt durch die Geschichte des Klosters

Pater Reetz führt durch die Geschichte des Klosters

Vom Torhaus ging es zunächst zur Pforte der Basilika. Hier wartete bereits Pater Hermann-Joseph Reetz auf die nature2go-Gruppe. Nach einer kurzen Begrüßung durch das nature2go-Team übernahm Pater Reetz die Führung und gab tiefe Einblicke in die Geschichte der Klosteranlage, die immer wieder gespickt waren mit viel Humor und die Führung sehr lebendig machte. Zunächst wurde die imposante Basilika von außen bestaunt, bevor es in das Innere der Basilika ging.

 

Schon beim Eintritt in die Basilika konnte man die Besonderheit dieses Ortes sehen und spüren. Eine wunderbare Kirche, die ohne Zweifel eine besondere Atmosphäre ausströmt und bei den Teilnehmern einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Die Augen der Teilnehmer richteten sich als erstes auf das wertvolle Fresko in der Westapsis der Basilika, während die Ohren Pater Reetz aufmerksam lauschten, um ja nicht seine interessanten und kompetenten Ausführungen zu verpassen. Und diese Informationen durch Pater Reetz waren beeindruckend: von der Entstehungsgeschichte des Freskos bis zur inhaltlichen Interpretation der Darstellungen im Freskos über Akustik und Architektur der Basilika war alles dabei. Die Teilnehmer kamen aus dem Staunen gar nicht mehr raus.

 

"Modenschau" in der Sakristei

"Modenschau" in der Sakristei

Nach der Besichtigung der Basilika führte Pater Reetz die Gruppe zu den wahren Schätzen des Klosters, die der Öffentlichkeit sonst nicht zugänglich sind. In der Sakristei konnten die prächtigen Gewänder nicht nur bestaunt werden, vielmehr gab es zudem einen Überblick über den Einsatz und die „Mode“ bei Farb- und Stoffwahl im Laufe der Zeit. Aus dieser Sicht hat wohl kaum ein Teilnehmer der Führung jemals vorher Gewänder betrachtet. Und dann kamen in der Sakristei auch noch drei kostbare aus Gold und Edelsteinen gestaltete Monstranzen auf den Tisch, die aus der Nähe betrachtet, noch besser ihre Pracht zur Geltung bringen.

 

Von der Sakristei ging es in die historische Bibliothek des Klosters, die eine lange und sehr abwechslungsreiche Geschichte aufweist. Viele der Teilnehmer warteten schon mit Spannung auf die Besichtigung der Bibliothek. Und dann war es soweit. Schon beim Anblick der alten historischen Bücher, bei denen es sich um wahre Kostbarkeiten handelt, ging nicht nur Bücherwürmern das Herz auf. Die Geschichten von Pater Reetz drum herum machten den Besuch der historischen Bibliothek spannender als jeden Krimi aus heutigen Tagen.

 

"Modenschau" in der Sakristei

Die Bibel in mittelalterlicher Handwerkskunst

Spätestens nach der Besichtigung der Bibliothek waren sich alle Teilnehmer einig, dass sich die Fahrt zum Kloster Knechtsteden gelohnt hat und die informative Führung viele Wissenslücken über das Kloster gefüllt hat. Die Teilnehmer bedankten sich bei Pater Reetz durch eine Spende zugunsten des Klosters. Da viele Interesse zeigten, auch die Klosteranlage im Außenbereich und den Klostergarten einmal zu besichtigen, lud Pater Reetz alle zu einer weiteren Führung im Frühjahr ein. Die Einladung nehmen wir gern an und freuen uns schon heute auf ein Wiedersehen.

 

Nach der Veranstaltung setzten sich viele der Teilnehmer noch gemütlich in einem Lokal zusammen und besprachen den gelungenen Nachmittag. Das Team von nature2go plauderte dabei auch etwas aus dem Nähkästchen und erzählte von den Plänen weiterer Veranstaltungen.

 

Das nature2go-Team bedankt sich bei Pater Reetz für die überaus interessante Führung und bei allen Teilnehmern für den netten gemeinsamen Nachmittag. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Veranstaltung.

 

<< Zum Seitenanfang

 

 

Erfolgreiche Auftaktveranstaltung

 

Bei strahlendem Sonnenschein fand am Sonntag, den 3. Oktober die Auftaktveranstaltung von nature2go statt. Fast 70 Personen waren der Einladung von nature2go und dem Heimatverein Liedberg e.V. gefolgt und fanden sich auf dem Marktplatz im malerischen Liedberg ein, um an der Führung durch Liedberg teilzunehmen.

 

Herr Meyer vom Heimatverein Liedberg beim Vortrag in der Schlosskapelle

Herr Meyer vom Heimat- verein Liedberg beim Vortrag in der Schlosskapelle

Nach einer kurzen Begrüßung durch das nature2go-Team übernahmen Lorenz Meyer und Ralf Frommen vom Heimatverein Liedberg die fachkundige Führung und wussten mit viel Humor und Kompetenz so manche Geschichte über Liedberg zu erzählen. Auf dem Programm standen zunächst die Besichtigung der Schlosskapelle, die eigens für nature2go geöffnet war, des Wohn- und Wehrturms sowie des Fußfalls am Sandbauernhof und des Hagelkreuzes. Schon der Spaziergang durch Liedbergs idyllischen Ortskern mit seinen Fachwerkhäusern zauberte so manchem Teilnehmer ein Lächeln ins Gesicht.

 

Danach ging es zum Pfadfindergrab im wunderschönen Wald von Liedberg, dem sogenannten „Haag“, und von dort aus über die Quarzitkuppe mit seinem wunderbaren Baumbestand zurück in den Ortskern. Nicht nur den Nasen tat dieser Waldspaziergang richtig gut. Auch die Augen von Groß und Klein leuchteten beim Blick auf das herrliche Grün.

 

 

 

Auf dem Weg zur Schlossbesichtigung

Auf dem Weg zur Schlossbesichtigung

Aber das Highlight stand noch bevor: die Besichtigung des Schloss Liedberg, das exklusiv für nature2go seine Schlosstore geöffnet hatte. Und so ging es dann für alle Teilnehmer zunächst in den Innenhof des Schlosses, um das geschichtsträchtige Bauwerk von außen zu bestaunen. Über mächtige Treppen folgte dann die Erkundung des Schlosses bis ganz nach oben in den Schlossturm, von wo aus man einen unglaublich schönen Blick in die Umgebung hat.

 

Spätestens nach der Schlossbesichtigung waren sich alle Teilnehmer einig, dass der Ausflug nach Liedberg sich gelohnt hatte und kamen dem Spendenaufruf von nature2go zugunsten des Heimatvereins Liedberg gern nach. Insgesamt konnte dem Heimatverein ein Betrag von 155 Euro übergeben werden, der zur Restaurierung der historischen Fußfälle verwendet werden soll.

 

 

 

Frau Schmitt bei der Führung durch die Gewölbekeller im Liedberger Landgasthaus

Frau Schmitt bei der Führung durch die Gewölbekeller im Liedberger Landgasthaus

Nach der Veranstaltung fand eine Einkehr im Liedberger Landgasthaus (www.llgh.de), das die Tourensponsorschaft für die Liedberg- Tour von nature2go übernommen hat, statt. Simone Schmitt, Inhaberin des Liedberger Landgasthauses, hatte für die Teilnehmer hier eine besondere Überraschung parat. Bevor man sich nämlich gemütlich bei leckerem Speis und Trank zusammensetzte, gab es eine kleine Exkursion in die Geschichte des Liedberger Landgasthauses und seinen tiefen Gewölbekellern aus Sandstein. Wunderbar! Und dem nature2go-Team und den Teilnehmern wurde schnell klar: das Liedberger Landgasthaus ist nicht nur ein gastronomisches Highlight in Liedberg sondern auch ein Haus mit viel Tradition, in das man gern wiederkommt.

Kurzum: es war eine gelungene Auftaktveranstaltung, ein wunderbarer Nachmittag und bestimmt nicht die letzte

Veranstaltung in Liedberg.

 

Das nature2go-Team bedankt sich bei allen Unterstützern und Teilnehmern und freut sich schon heute auf die nächste Veranstaltung.

 

<< Zum Seitenanfang

entega_gewerbe_160x600